Music Project der Stadtmusikkapelle Landeck
Zauberhafte Fantasiegeschichten und packende Meisterwerke

Die Stadtmusikkapelle Landeck nahm die Besucher des heurigen Music Projects mit auf eine fantastische Reise.
16Bilder
  • Die Stadtmusikkapelle Landeck nahm die Besucher des heurigen Music Projects mit auf eine fantastische Reise.
  • Foto: Schwarz
  • hochgeladen von Daniel Schwarz

LANDECK (das). Am 30. November und 1. Dezember fand das sogenannte "Music Project 2018" der Stadtmusikkapelle Landeck statt. Zahlreiche Ehrengäste waren am Freitag in den Stadtsaal gekommen um bei diesem hochkrätigen Musikabend dabei zu sein. Obmann Peter Vöhl konnte unter anderem Otmar Ladner (WK- Landeck), Florian Geiger (Obmann Musikbezirk Landeck), Luis Sprenger (Direktor Landesmusikschule Landeck), sowie zahlreiche Stadt- und Gemeinderäte der Stadt Landeck und die Ehrenmitglieder der Musikkapelle Landeck begrüßen. Abschließend bedankte er sich bei allen Sponsoren und Unterstützern, die solche Veranstaltungen erst möglich machen. Die Besucher wurden charmant von Claudia Bachmann durch den Abend geführt und so auf manche Hintergrundinformationen aufmerksam gemacht.

Zauberhafte Geschichten

Die Stadtmusikkapelle Landeck nahm die Besucher des heurigen Music Projects mit auf eine fantastische Reise mit unvergleichlichen Meisterwerken verschiedenster Klangfarben und aus unterschiedlichsten Stilrichtungen.
Eröffnet wurde das Konzert mit faszinierenden Fanfarenklängen - „Mother Earth“, eine musikalische Botschaft, ein Weckruf von Mutter Erde an seine Bewohner. Ein weiteres Meisterwerk war dabei die Ouvertüre aus der Oper „Ruslan & Ludmilla“ von Mikhail Ivanovich Glinka. Die märchenhafte Handlung beginnt mit einer Liebesgeschichte in Kiew mit dramatischem Verlauf und endet mit einem großen Happy End. In „Fantasy Tales“ von Piet Swerts wird die Entstehung des niederländischen Ortes Horn am Fluss Maas musikalisch beschrieben. Ein weiteres großes sinfonisches Meisterwerk erklang zum Schluss des ersten Teiles. Die „Russian Christmas Music“ von Alfred Reed vermittelt musikalische Eindrücke des alten Russland zur feierlichen Weihnachtszeit.

Packende Meisterwerke

Im zweiten Konzertteil ging die fantastische Reise weiter und die Besucher tauchen in die Welt des Filmes und der Unterhaltungsmusik ein.
Gleich zu Beginn des zweiten Konzertteiles tauchten die Besucher auf muskalische Weise in die abenteuerlichen Geschichten zweier Filme mit der faszinierenden Filmmusik von John Williams ein. Begrüßt wurden sie mit dem „Raiders March“ aus „Indiana Jones“, eine der meistgespielten Filmmusikmelodien aller Zeiten. Im Anschluss daran traf das Publikum auf die Giganten der Urzeit, nämlich auf die Dinosaurier aus „Jurassic Park“.
Durch Stars wie Frank Sinatra, Shirley Bassey oder Barbara Streisand wurde die Ballade „Send in the Clowns“ weltberühmt. Solistisch traten dabei Norbert Sailer (Flügelhorn) und Franz Huber (Horn) in den Vordergrund.
Mit Inszenierungen in 27 Ländern und mehr als 130 Millionen Besuchern gilt das „Phantom der Oper“ als das erfolgreichste Musical aller Zeiten. Die Stadtmusikkapelle Landeck interpretierte die bekanntesten Melodien in einer Orchesterbearbeitung von Johan de Meij.

Zum Abschluss wurden die Besucher mit dem Stück „Arabesque“ mit mystischen Klängen aus dem Vorderen Orient verzaubert, dies belohnte das Publikum mit "Standing Ovations".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen