205.000 Euro für den Kindergarten Galtür

LRin Beate Palfrader mit dem Bürgermeister von Galtür, Anton Mattle.
  • LRin Beate Palfrader mit dem Bürgermeister von Galtür, Anton Mattle.
  • Foto: Land Tirol/Freinhofer
  • hochgeladen von Othmar Kolp

GALTÜR. Bildungslandesrätin Beate Palfrader überreichte kürzlich 81 privaten und öffentlichen Trägern von Kinderbetreuungseinrichtungen Förderzusagen in Höhe von über 9,8 Millionen Euro. Im Bezirk Landeck baut die Gemeinde Galtür mit dem Zuschuss in Höhe von 205.000 Euro den Gruppenraum sowie Küche, Sanitäranlagen, Ruhe- und Bewegungsraum des Kindergartens um. Außerdem wird die Einrichtung behindertengerecht.
„Kinder sind unsere Zukunft. Jeder Cent, der in ihre Bildung und Betreuung fließt, ist gut investiert“, betont LRin Palfrader bei der Vergabe im Landhaus und dankte insbesondere dem pädagogischen Personal: „Gemeinsam können wir den Weg für eine flächendeckende Kinderbetreuung in Tirol ebnen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kontinuierlich verbessern.“

Qualität vor Quantität

Mit den Zuschüssen können neue oder zusätzliche Gruppenräume geschaffen, Möbel angekauft sowie Kinderkrippen, Kindergärten und Horte erweitert, modernisiert oder neu gebaut werden. Gefördert werden außerdem Maßnahmen für Barrierefreiheit, gemeindeübergreifende Angebote, ein verkleinerter Betreuungsschlüssel und längere Öffnungszeiten. Durch diese Fördermaßnahmen entstehen tirolweit 1.044 neue Kinderbetreuungsplätze.
Möglich macht die aktuelle Auszahlung eine 15a-Vereinbarung, die mit Jänner 2018 in Verlängerung geht und im kommenden Jahr österreichweit 52,5 Millionen Euro freisetzt. Nach Tirol fließen für den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung dann über 4,5 Millionen Euro an Bundesgeldern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen