14.11.2017, 12:30 Uhr

Berufschule Landeck setzt auf Qualität

KV Birgit Bernegger mit den SchülerInnen der 2. Klasse HGA, Vizedirektorin Martina Bombardelli (v.l.) hinten: Direktor Günther Schwazer
Landeck: TFBS |

Zertifikatsübergabe (Kundenorientierung) in der TFBS- Landeck an die SchülerInnen der 2. Klasse HGA

LANDECK (das). Die SchülerInnen der 2. Klasse im Bereich Hotel-und Gastgewerbeassistent/- in hatten allen Grund gut gelaunt zu sein, denn der Vormittag stand ganz in ihrem Zeichen. Bei Häppchen und Sekt wurden feierlich sowohl die Zertifikate für die Zusatzqualifikation Kundinnen- /Kundenorientierung als auch das Abschlusszeugnis überreicht.
Für diese qualitativ hochwertige Ausbildung wurde die Lehrgangsdauer im 2. Lehrjahr von derzeit 8 auf 9 1/3 Wochen verlängert – Im Lehrberuf Gastronomiefachmann/-frau erfolgt die Verlängerung im 3. Lehrjahr, dies basiert auf freiwilliger Basis von Seiten der Schüler und der Betriebe. Wichtige Bereiche wie  Beschwerdemanagement, Fachspezifische Kundenorientierung usw. aber auch Exkursionen zu fachspezifischen Einrichtungen gewähren eine gesundes und solides Fundament für den weiteren Berufsweg. "Die Zeiten haben sich geändert, so reicht es heute nicht mehr, die SchülerInnen ins Klassenzimmer zu sperren und Frontalunterricht abzuhalten", meint Vizedirektorin Martina Bombardelli. Diese sogenannte "Bildungsoffensive" wurde von der TFBS- Landeck initiiert und wird nun auf alle Klassen ausgedehnt, sie beinhaltet unter anderem Ausbildungen wie Käsekenner, Jungsommelier, vegane Küche, Kaffeekenner usw.
"Es ist das Um und Auf, dass wir hier Fachkräfte und keine Hilfskräfte ausbilden. Denn nur so kann Qualitätstourismus gewährleistet werden!" eröffnet Dir. Günther Schwazer. "Es ist allein euer Verdienst und ich möchte euren Betrieben und dem Förderverein herzlichst dafür danken, dass sie uns dabei unterstützen."
Bei der Zertifikatsverleihung wurde es dann nochmal laut, zum Lied "Sempre, sempre" wurden die Abschlusseugnisse in Empfang genommen. Die SchülerInnen ließen es sich auch nicht nehmen den Lehrerinnen eine Aufmerksamkeit in Form von Blumensträußen zu überreichen.
"Es ist unglaublich wie ihr in dieser kurzen Zeit zusammen gewachsen seid, ich bin sehr stolz, dass ich eure Lehrerin sein durfte!" merkte Vizedirektorin Martina Bombardelli sichtlich gerührt an. Ganz ohne Tränen verlief der Abschied dann doch nicht aber die Tatsache, dass die SchülerInnen wieder zusammen die Schulbank drücken dürfen mag ein kleiner Trost gewesen sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.