07.10.2017, 18:47 Uhr

Rainhard Fendrich begeisterte in St. Anton

Rainhard Fendrich lebt für seine Musik - und das spürt das Publikum.
ST. ANTON (Jota). Im Rahmen des Kulturherbstes wird am Arlberg derzeit sehr viel geboten. Mit Rainhard Fendrich wurde der Geschmack der Bevölkerung absolut getroffen.  
Wie es sich für einen Wintersportort gehört, eröffnete Austro-Musiker Rainhard Fendrich sein St. Anton Konzert mit "Es lebe der Sport". 1400 Fans waren begeistert, als Rainhard Fendrich mit seiner Band alte und neue Lieder zum Besten gab.
Sein letztes Konzert der SCHWARZODERWEISS-Tour 2017 fand in der seit Wochen ausverkauften WM-Halle statt, Fendrich erfüllte alle Erwartungen.
Mit sozialkritischen Kommentaren, Sinn für Demokratie und Freiheit - so wie ihn seine Fans kennen, beeindruckte der Musiker, der seit über 30 Jahren auf der Bühne steht. "Rassismus ist ein Verbrechen", betonte Fendrich, der ua mit "Brüder" die Besucher mitriss. "Früher wurde vor dem Essen gebetet, heute wird fotografiert", schmunzelte Fendrich über das Smartphone-Zeitalter. Klassiker wie die heimliche Bundeshymne "I´m from Austria" oder sein Hit schlechthin "Weilst a Herz hast wia a Bergwerk" durften natürlich nicht fehlen.
Standing Ovations gab es am Ende des Konzertes und als Fendrich vorest nur mit seiner Gitarre Zugaben spielte, war das Publikum nicht mehr zu halten. "Oben ohne" oder "Blond" dröhnten von den Fans zurück. Man hatte auch den Eindruck, dass Rainhard Fendrich selber mehr als begeistert war.  

NACHGESCHENKT
Rainhard Fendrich versteht es, die Massen zu begeistern. Seine Liedtexte sind aus dem Leben gegriffen, seine Melodien gehen ins Ohr. Am Arlberg kamen seine Fans von überallher, generationenübergreifend konnte jeder mitsingen. Ein gutes Beispiel, dass Österreich sehr gute Musiker hat, die auch der Bevölkerung gefallen. Es müssen nicht nur Stars von weither sein, es gibt sie auch hier!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.