02.10.2017, 12:00 Uhr

Alpenländische erneut Spitzenreiter beim Klimaaktiv-Wohnbau

Mit insgesamt 22 Auszeichnung ist die Alpenländische erneut klimaaktiv-Spitzenreiter in Tirol (Foto: klimaaktiv/APA-Fotoservice/Hetfleisch)

Gleich 22 Mal durfte sich die gemeinnützige Alpenländische am Mittwoch über die von Bundesminister Andrä Rupprechter überreichte klimaaktiv-Auszeichnung bei der feierlichen Übergabe in Kufstein freuen. Die jährlich vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich vergebenen Auszeichnungen stehen für höchste Qualität im Wohnbau und beim nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen.

BEZIRK LANDECK. Seit vielen Jahren realisiert die Alpenländische in Tirol und Vorarlberg gemeinnützige Wohnbauprojekte, die nicht nur leistbar sind, sondern auch mit höchster Qualität in den Bereichen Energieeffizienz und Raumklima überzeugen. Dafür wurde der Wohnbauträger in diesem Jahr allein in Tirol 22 Mal ausgezeichnet.
"Wir legen bereits bei der Konzeption unser Projekte großen Wert auf Regionalität, Qualität und Effizienz", erklärt Harald Stöger, klimaaktiv-Verantwortlicher bei der Alpenländischen. "Wir setzen dabei weitestgehend auf regionale Partner und Materialien, vor allem aber auf innovative Energie- und Heizkonzepte."


Vorzeigeprojekte in Tirol und Vorarlberg

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung konnte die Alpenländische mit den Projekten "Telfs" und "St. Gallenkirch" brillieren, die jeweils als klimaaktiv-Projekt des Monats ausgewählt wurden. Die Vorarlberger Anlage ist das erste klimaaktiv-Projekt der Alpenländischen im Ländle überhaupt und erreichte auf Anhieb den Gold-Standard.
Die klare Formsprache, die effiziente Raumnutzung sowie die moderne Energietechnik der innovativen Anlagen im Ländle überzeugten außerdem die Expertinnen und Experten des Staatspreises für Architektur und Nachhaltigkeit des BMLFUW. In einem mehrstufigen Verfahren wählte die internationale Jury aus den insgesamt 76 Einreichungen die elf besten Projekte für die Nominierung aus, zu denen "St. Gallenkirch" gehört.
Die Siegerprojekte des Staatspreises für Architektur werden am 4. Oktober im Rahmen einer Galaveranstaltung in Innsbruck bekannt gegeben.


Vorreiterrolle auch bei Sanierungen

Nach den erfolgreichen klimaaktiv-Sanierungen "Frau-Hitt-Straße" in Innsbruck und "Hornsteinhaus" in Reutte hat die Alpenländische auch in diesem Jahr wieder ein Sanierungsprojekt eingereicht. Das Vorhaben "Brixen im Thale" erhielt die Planungsauszeichnung.
"Wer Klimaschutz ernst nimmt, muss sich auch den Bestand und den laufenden Betrieb anschauen", betont Martin Geisler, Leiter der Abteilung Hausverwaltung bei der Alpenländischen. Aus diesem Grund werde man weitere Sanierungsprojekte vorantreiben, um die Wohnraumqualität und die Energieeffizienz auch bei älteren Gebäuden zu verbessern.

Klimaaktiv-Auszeichnungen 2017


Die 22 auszegzeichneten Anlagen sind auf insgesamt neun Projekte aufgeteilt. Die Alpenländische hat in diesem Jahr 14 Gold-, sechs Silber und zwei Bronzeauszeichnungen erhalten.
Gold
2 x Schann
4 x Kirchbichl
7 x Telfs
1 x Wörgl
Silber
2 x Wenns
2 x Vomp
1 x Lechaschau
1 x Langkampfen
Bronze
2 x Brixen im Thale (Sanierung)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.