25.04.2018, 09:10 Uhr

Frizzey Light: Tag der offenen Tür in Prutz

Frizzey Light: Über 60 begeisterte Gäste aus Nah und Fern kamen zum Tag der offenen Tür. (Foto: Frizzey Greif/Christine Jarosch)

Friedensbotschafter Frizzey Greif und Lebensgefährtin Christine Jarosch konnten über 60 Gäste aus Nah und Fern begrüßen.

PRUTZ. Für das Glück aller fühlenden Wesen stellte Friedensbotschafter Frizzey Greif unterstützt von seiner Lebensgefährtin Christine Jarosch mit den Friedensfahnen (Windpferdchen) aus Nepal über den Dächern von Prutz im Rahmen des Dorfentwicklungsprozesses "Platz da!",  mit einer Film & Studiotour die non profit organization FRIZZEY LIGHT vor. Seit 1997 setzt sich Frizzey Greif, ehrenamtlich von
Prutz aus in über 55 Ländern für den Frieden, mehr Gerechtigkeit, Hilfsprojekte und zur Förderung des humanitären Bewusstseins ein, wo er im Ausland mehrmals ausgezeichnet wurde.

Großes Interesse

Über 60 begeisterte Gäste aus Nah und Fern haben es sich nicht nehmen lassen im Laufe des Tages „das Reich der Schwingungen“, wie Frizzey sein Lighthouse nennt, näher kennen zu lernen und sich zu informieren wie dieser Verein funktioniert. Sie haben sich wortwörtlich ein Bild gemacht durch Ausschnitte verschiedener Dokumentarfilme, wie man wirklich vor Ort den Ärmsten der Armen nachhaltig helfen, ehrenamtlich Menschenleben retten kann ohne zu missionieren, wie man mit bescheidenen Beiträgen gemeinsam Berge
versetzen kann und sich gegenseitig glücklich macht. Die vielen Gästebucheintragungen bestätigen das Interesse wie u.a. Bergvölker in anderen Ländern überleben müssen.
"Herzlichen Dank an die herzgebildeten TirolerInnen, Kunst und Kulturliebhaber für die wunderbaren Begegnungen, tollen Gespräche zwischen Kaffee und Kuchen, für die Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Tätigkeiten zur Förderung  des humanitären Bewusstseins. Ein Tag der gegenseitigen Bereicherung mit neuen Gedanken, tollen Gesprächen, neuen Mitgliedern und Unterstützer, um gemeinsam noch mehr sinnvolles zu bewegen", so Frizzey Greif.

Für Unschuldige engagieren

Dr. Christof Angerer wunderte sich, warum wir in Tirol noch nie eine Auszeichnung bekommen haben. Frizzey: „Ich arbeite nicht für Auszeichnungen sondern für Unschuldige, hilflose Menschen. Wenn ich  mir anschaue welche Taten oft ausgezeichnet werden, stellt sich die Frage, welchen Wert solche Auszeichnungen wirklich haben.“
Unter den Gästen im Frizzey Light House in Prutz waren unter anderem:  Dr. Philipp Plangger mit Anna, Dr. Christof Angerer mit Renate, Kulturobmann von Ladis Armin Klien mit Maria,  Nepalexpertin Elfi Knoflach mit Freunden, Gudrun Stix – Tochter von Künstler Martin Stecher – mit Familie und  Künstlerin Christiana Schwemberger, Arch. Di Ursula Faix.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.