22.10.2017, 10:20 Uhr

'H.E.L.P.": Firstfeier beim neuen Ischgler Blaulichtzentrum

Insgesamt 8,2 Millionen Euro Brutto werden in neuen ilfs- + Einsatz- Leitposten Ischgl investiert.

Arbeiten liegen im Zeit- und Kostenplan. Am 23. November geht der neue Hilfs- + Einsatz- Leitposten Ischgl in Betrieb.

ISCHGL (otko). Seit dem Startschuss am 2. Mai wird emsig am neuen Blaulichtzentrum H.E.L.P. (Hilfs- + Einsatz- Leitposten) in Ischgl gebaut. In rekordverdächtigen 25 Wochen Bauzeit wurde inklusive Abbruch des alten Einsatzzentrums, Aushub und umfangreicher Baugrubensicherung ein Gebäude mit einer Kubatur von 12.675 Kubikmetern errichtet. Derzeit arbeiten rund 60 Arbeiter von verschiedenen Gewerken auf der Baustelle. Eine Herausforderung ist aber die Größe des Gebäudes sowie der enge Zeitplan.
Vergangenen Donnerstag wurde zur Firstfeier geladen. Thomas Spiss, der die örtliche Bauaufsicht führt, las den Firstspruch vor. Im Anschluss stießen Bgm. Werner Kurz, die Ventira-Architekten Felicitas Wolf und Wolfgang Juen, Feuerwehr-Kdt. Herbert Jehle, Ortsstellenleiter Rudolf Walser (Bergrettung) und Martin Walser (Rotes Kreuz Ischgl) auf das gelungene Werk an. "Ich danke den Arbeitern für die tolle Leistung, den Planern, Fachplanern, der örtlichen Bauaufsicht sowie den Grundstücksnachbarn für ihr Verständnis. Gott sei dank sind die Bauarbeiten bisher unfallfrei über die Bühne gegangen", so Bgm. Kurz. Für April 2018 sprach der Dorfchef zudem die Einladung für einen "entspannten Skitag" in Ischgl aus.
Feuerwehr-Kdt. Jehle dankte allen für ihre engagierte Arbeit: "Die Gemeinde hat uns freie Hand gelassen und wir bekommen ein Gebäude, das unseren Wünschen und Vorstellungen entspricht." Am 23. November – pünktlich zur Eröffnung der Wintersaison – geht der neue Hilfs- + Einsatz- Leitposten Ischgl in Betrieb. "Ab dort sind unsere Einsatzfahrzeuge in der Garage und das Kommando funktioniert", so Jehle. Lediglich der oberste Bereich mit dem Schulungsraum, den Wohnungen bzw. den Aufenthaltsräumen für das Rotes Kreuz wird erst im Jänner fertig gestellt.

Mehr Sicherheit für alle

In dem 5-geschoßigen Gebäude erhalten die Rettung und Bergrettung im 2. Untergeschoss ihre Fahrzeugboxen. Erschlossen wird das Untergeschoss durch die neue Parkgarage, wo eine direkte Zufahrt möglich ist. Im 1. Untergeschoss sind sämtliche Lagerräume und Nebenräume der Feuerwehr untergebracht. Im Erdgeschoss befinden sich die Garagen und die Kommandozentrale der Feuerwehr. Die Obergeschosse beherbergen die Aufenthaltsräume der Feuerwehr und des Roten Kreuzes. "Das neue Gebäude ist ein Fortschritt für unsere Gemeinde. Das Projekt steht für mehr Sicherheit im Dorf. Der Standort ist der richtige Ort und alle Bereiche in Ischgl sind schnell erreichbar", so Bgm. Kurz. Insgesamt 8,2 Millionen Euro Brutto werden in das neue Zuhause für die Ischgler Einsatzorganisationen investiert. Laut dem Dorfchef liegen die Arbeiten im Zeit- und Kostenplan.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.