19.11.2016, 14:20 Uhr

Ischgl: Komfort und viel Adrenalin

Die neue Flimjochbahn im Ischgl Corporate Design. (Foto: Silvrettaseilbahn AG)

Silvretta Arena punktet mit Neuheiten: Flying-Fox Anlage „Ischgl Skyfly“ und 8er Sesselbahn Flimjoch.

ISCHGL. Ischgl Skyfly und Flimjochbahn – Ab der Wintersaison 2016/17 ist das Skigebiet in Ischgl um zwei Attraktionen reicher.
Auf der spektakulären Anlage Ischgl Skyfly geht es zu zweit und samt Ski in 50 Metern Höhe zwei Kilometer mit bis zu 84 Stundenkilometern rasant ins Tal. Bei der neuen 8er Sessel-Flimjochbahn laufen – weltweit einzigartig – zwei 8er Sessellifte über dieselbe Stütze.

Spektakuläre Talabfahrt

Spannender Drahtseilakt: Mit Beginn der Skisaison öffnet im Ischgler Skigebiet mit dem Ischgl Skyfly als Alternative zur Talabfahrt eine ganz besondere Attraktion. Ab der Mittelstation der Silvrettabahn (1.683 Höhenmeter) können zwei Wagemutige gleichzeitig an zwei parallel verlaufenden Drahtseilen nebeneinander ins Tal und auf die Dachterrasse der Talstation der 3-S Pardatschgratbahn (1.376 Höhenmeter) sausen. Die Skiausrüstung fliegt selbstverständlich mit.
Angst vor Höhe und Geschwindigkeit sollte man bei den in 50 Metern Höhe angebrachten Seilspuren und bei atemberaubenden Geschwindigkeiten von bis zu 84 Stundenkilometern keine haben. Die zwei Kilometer lange Strecke verläuft mit zwei Zwischenstationen spektakulär unter der Hängebrücke Kitzloch und der Fimbabahn hindurch.
Eine Fahrt mit dem Ischgl Skyfly kostet 39 Euro pro Person (Kinder unter 17 Jahre: 25 Euro) und Tickets können ab der Wintersaison online (www.skyfly-ischgl.com) oder direkt an der Mittelstation der Silvrettabahn gekauft werden.

Komfortabel und einzigartig
Durch den Umbau der Flimjochbahn dürfen sich Wintersportler in dieser Saison auf eine komfortable Fahrt von der Idalp auf das Flimjoch (2.752 Höhenmetern) freuen. Die bestehende 4er-Sesselbahn Flimjoch wurde durch eine moderne 8er-Sesselbahn mit einer Förderleistung von 3.200 Pax/h ersetzt. Weltweit einzigartig: Die Stütze Nr. 9 der Höllbodenbahn ist gleichzeitig die Stütze Nr. 3 der neuen Flimjochbahn. Somit fahren gleich zwei 8er-Sesselbahnen über dieselbe Stütze.
Auch neu: Um selbst bei Wind einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, wurde auch die Bergstation der Flimjochbahn optimiert. Der neue und eingehauste Ausstiegsbereich ermöglicht jetzt, je nach Windrichtung, einen windabgewandten Ausgang zu öffnen. In den beiden erdüberschütteten Untergeschoßen der Talstation sind neben der Sesselgaragierung auch Betriebstankstelle, Pistengerätegarage und Lagerräumlichkeiten untergebracht.

Weitere ModernisierungInvestiert wurde auch in die Beschneiungsanlage. Vierzig, dem neuesten Stand der Technik entsprechende Propellermaschinen, komplettieren das Beschneiungssystem.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.