03.09.2014, 03:14 Uhr

Papst Johannes Paul II. in Fließ

Die neue Papst-Statue in Fließ. Gestiftet von den Niedergallmigger Frauen.

Der heilige Papst und der selige Landpfarrer treffen sich

Das große und vielfältige Engagement der letzten Jahre, die Mühen, die Gebete, Spenden, Arbeiten und Opfer fanden am 2, September 2014 eine besonders himmlische Antwort. Als der Fließer Ortspfarrer vom erzbischöflichen Sekretariat von Stanisław Kardinal Dziwisz die Nachricht erhielt, dass die Bitte, um eine Reliquie von Johannes Paul II. positiv beantwortet wird war die Freude vollkommen. Bei der Altarweihe am 14. September wird also Bischof Manfred von der Asche des kremierten seligen Otto Neururer und einen Blutstropfen des heiligen Papstes Johannes Paul II. in den neuen Altar einfügen.
Damit wird deutlich, dass der Glaube nicht aus dem Nichts heraus und nicht als Fantasie entsteht, sondern von der mit Leben und Zeugnis erfüllten Weitergabe in der Geschichte lebt.
Gott selber, der auf dem Altar in Brot und Wein gegenwärtig wird,
lädt uns zum Heil, zum Gelingen von Leben ein.
Heilige sind Menschen, die es – nach Überzeugung der Kirche – geschafft haben, durch alle Widersprüche hindurch und über alle Hindernisse hinweg, „heil“ ans Ziel gelangt zu sein. Ihr Leben und ihre Strahlkraft wirken ansteckend über die Zeit.
Bischof Stecher hatte beim Besuch von Papst Johannes Paul II. in Innsbruck, im Jahr 1988, in besonderer Weise um die Seligsprechung von Otto Neururer gebeten. Bereits 8 Jahre später durfte die Diözese Innsbruck den ersten priesterlichen Blutzeugen der Nazi-Zeit als anerkannten Seligen feiern. Zusammen mit Pater Jakob Gapp wurde der stille und bescheidene Mann aus der Gemeinde Fließ (Piller) am Christkönigssonntag 1996 in Rom von dem Papst aus Polen selig gesprochen.
Genau 75 Jahre nach dem Überfall des gottlosen Nazi-Reiches auf Polen - kam die Zusage, dass diese besonderen Glaubenszeugen, der heilige Papst aus Polen, der den Tiroler Landpfarrer selig gesprochen hat und der selige Otto Neururer, gemeinsam in besonderer Weise zu Fürsprechern in der Fließer Barbarakirche werden.
Beide waren große Verfechter und Schützer der Familie.
Möge diese Gegenwart der beiden Kirchenmänner in der Pfarre Fließ den Menschen im ganzen Land Segen und Heil bringen.
Möge uns der Glaube niemals verloren gehen!
Heiliger Johannes Paul II. und seliger Pfarrer Otto Neururer
bittet für unsere Familien,
bittet für die Priester,
bittet für uns.
Wer die Pfarre Fließ bei den Kosten der Renovierung
finanziell unterstützen will, kann das gerne tun:
Spenden für die Barbarakirche
auf das Renovierungskonto Fließ
IBAN: AT76 3635 9000 0141 5215
BIC: RZTIAT22359
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
3.770
Bianca Jenewein aus Hall-Rum | 17.09.2014 | 17:12   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.