23.03.2017, 12:00 Uhr

Gemeindepolitik 2.0 in Landeck

Mit seinem Blog und seinem Briefing geht GR Marco Lettenbichler neue Wege der Politikvermittlung.

GR Marco Lettenbichler erklärt die Gemeinderatssitzung im Netz und lädt Interessierte zum "analogen Briefing" ein.

LANDECK (otko). Den Landecker BürgerInnen die Kommunalpolitik näher zu bringen hat sich Jung-Politiker Marco Lettenbichler zu Ziel gesetzt. Seit einem Jahr sitzt der 23-Jährige Student für die SPÖ im Gemeinderat. "Ich war immer schon politisch interessiert und möchte den jungen Leuten vermitteln, was im Landecker Gemeinderat passiert. Wenn man die Infos bekommt, entwickelt man auch eine gewisse Bindung zu seiner Heimatstadt und zieht nicht weg", erklärt Lettenbichler.
Gleich nach dem Start seiner Karriere als Mandatar hat er "Letti's Blog aus dem Gemeinderat" auf Facebook ins Leben gerufen. "Dort fasse ich in einem dreiminütigen Video die letzte Gemeinderatssitzung zusammen. Wichtig ist für mich, dass dabei die markantesten und spannendsten Punkte objektiv vorgestellt werden", so Lettenbichler. Über den Erfolg seines Blogs war er aber selber überrascht. Im Schnitt gibt es rund 1.200 bis 1.300 Aufgriffe und 60 bis 70 "Gefällt mir". Zudem wird das Video oft auch im sozialen Medium geteilt und kommentiert.
"Ich hätte mir nicht so eine große positive Resonanz erwartet. Viele Leute, sogar auf der Uni in Innsbruck, haben mich darauf angeredet", zeigt sich der Gemeinderat erfreut. Derzeit ist er laut eigenen Angaben der einzige Politiker in Tirol, der solch einen Blog führt. "Natürlich würde ich mich über Nachahmer aus anderen Gemeinden freuen", so Lettenbichler.


Informationsaustausch

Neben dem Blog geht der Gemeinderat nun einen Schritt weiter. Mit "Letti's Briefing vor dem Gemeinderat" soll die Hemmschwelle vor der Teilnahme an einer Sitzung des Stadtparlaments genommen werden. "Am besten gelingt dies mit dem direkten Kontakt. Viele Begriffe und Zuständigkeiten sind schwierig zu verstehen und sollen im Vorfeld erklärt werden", weiß der Mandatar. Eine Stunde vor Beginn der Gemeinderatssitzung lädt er Interessierte in das Cafe Zapa. "Es darf jeder herkommen und objektiv mit diskutieren. Wichtig ist mir aber zu betonen, dass es keine Parteiveranstaltung der SPÖ ist."
Bei der Premiere vergangenen Donnerstag fanden sich aber keine Interessierten ein. Für Lettenbichler war es dennoch keine Enttäuschung: "Ich habe damit gerechnet. Jedenfalls werde ich nicht resignieren und die Veranstaltung ein Jahr durchziehen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.