15.10.2017, 16:50 Uhr

Nationalratswahl 2017 und Olympiabefragung 2026 - Ergebnisse in Landeck

Am 15. Oktober 2017 wird abgestimmt und gewählt - hier geht es zu den Ergebnissen der Nationalratswahl und zu einer möglichen Olympiabewerbung Tirols.

BEZIRK LANDECK (otko). Hier gibt es alle Ergebnisse zu den Nationalratswahlen 2017 und die Olympiabefragung für 2026.

Dieses Ergebnis gibt den tatsächlichen Auszählungsstand wieder und ist keine Hochrechnung.

Nationalratswahl 2017

In 29 von 30 Gemeinden liegt die ÖVP bei den Stimmen im Bezirk Landeck vorne. Lediglich in einer Gemeinde siegt die SPÖ.
Mit 47,07% (10.552 Stimmen) holt die ÖVP ein Plus von 3,33%. Die SPÖ liegt bei 19,11% (4.287 Stimmen) und fährt ein leichtes Minus von 0,20 Prozent ein. Die FPÖ feiert mit 21,51% (4.824 Stimmen) ein sattes Plus von 5,00%. Degen verlieren die Grünen mit 7,37% massiv und kommen nur noch auf 2,59% (582 Stimmen). Die NEOS hingegen legen um 3,00% zu und liegen nun bei 5,91% (1.325 Stimmen). Die Liste Pilz ist den Grünen mit 2,26% (506 Stimmen) knapp auf den Fersen.
Die Wahlbeteiligung stieg auf 67,22% (2015: 66,90%).


In neun Gemeinden wählten sogar über 60 Prozent die Kurz-ÖVP, Spitzenreiter ist das Kaunertal mit 67,25%, gefolgt von Fendels mit 66,23%. Auch das Paznaun erwies sich wiederum als Hochburg der Türkisen bzw. Schwarzen. Das schwächste Ergebnis holt die ÖVP in Schönwies mit 32,98%, gefolgt von der Stadt Landeck mit 33,24%. In Zams, der Heimatgemeinde von LH Günther Platter, kam die ÖVP auf 39,49%.
Nur in Schönwies siegt die SPÖ als einzige Gemeinde im Bezirk Landeck mit 34,80%. Das schlechteste Ergebnis gab es für die Roten in Spiss mit 3,77%.
Deutliche Gewinne verbuchte die FPÖ in einigen Gemeinden. Als blaue Hochburg zeigte sich das kleine Bergdorf Spiss, hier machten 41,51% ihr Kreuz bei den Blauen. In insgesamt 19 Gemeinden holten die Freiheitlichen ein Ergebnis, das über der 20-Prozent-Marke lag. Im Kaunertal stimmten nur 7,25% für die FPÖ.
Als die Grüne Hochburg zeigte sich Prutz, dort wählten immerhin 5,67% die Ökopartei. Auch in der Stadt Landeck wählten 4,02% grün. In Ischgl holten die Grünen dagegen nur  0,39%.
Die NEOS hingegen können sich über ihr Ergebnis in St. Anton am Arlberg freuen. 11,81 Prozent wählten dort die Pinken. In Tobadill gab es aber nur 2,52%.
Die erstmals angetretene Liste Pilz holte in Ladis mit 4,19% das beste Ergebnis in einer Gemeinde. In Stanz wählten 3,83% den ehemals grünen Aufdecker. Die Liste GILT wählten in Fiss 2,30% und in Ried 2,18%. Die FLÖ kam in Ladis auf 1,40%. Die KPÖ holte in Flirsch 1,32% und die Weißen in Prutz 0,81%. In etlichen Gemeinden gingen aber die eben genannten Listen leer aus und bekamen keine Stimmen.
Auch die Wahlbeteiligung war hoch. In zehn Gemeinden lag sie über 70 Prozent. Schlusslichter waren die Gemeinden Ladis (53,16%) und Tösens (56,89%).

Bei den Ergebnissen fehlen aber noch die Wahlkarten!


Olympiabefragung 2026

Der Bezirk Landeck sagt bei der Olympiabefragung klar Ja. 65,34 Prozent stimmten mit Ja und 34,66 Prozent mit Nein. Im geplanten Olympia-Austragungsort St. Anton am Arlberg stimmen 85,12 Prozent Pro-Olympia. Ein klares Ja gibt es auch es auch in den Tourismusorten Ischgl (83,36 Prozent), Pettneu am Arlberg (78,06%), Kaunertal (78,01%), See (74,30%), Serfaus (70,62%) und Fiss (70,31%). Im Bezirk Landeck hat von 30 Gemeinden lediglich Schönwies mit 51,81% gegen Olympia gestimmt. In Zams, der Heimatgemeinde von LH Günther Platter, votierten 58,45% mit Ja.

Bei den Ergebnissen fehlen aber noch die Wahlkarten!



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.