17.05.2018, 10:06 Uhr

SPÖ- Lentsch: „Landtag trifft wichtige Beschlüsse für Landeckerinnen und Landecker.“

L76:"Unser Ziel ist der Bau einer Galerie oder eines Straßentunnels“, so Lentsch. (Foto: SPÖ Tirol)

SP-Bezirksvorsitzender brachte Antrag zur Sicherheit auf der L76 ein, Landtag beschließt Budgetmittel für Masterstudium in Landeck.

INNSBRUCK/ LANDECK. Der Tiroler Landtag hat in seiner jüngsten Sitzung am 16. und 17. Mai Budgetmittel für einen Masterstudiengang in „Destinationsentwicklung“ beschlossen. Ab 2019 haben Absolventinnen und Absolventen des bestehenden Bachelorstudiums die Möglichkeit ihren Ausbildungsweg in Landeck weiterzugehen. Für Benedikt Lentsch, den Landecker Abgeordneten der neuen SPÖ Tirol, eine richtungsweisende Entscheidung: „Investitionen in die Bildung sind Investitionen in unsere Zukunft.“

Nun müsse – vor allen Dingen in der Bezirkshauptstadt – die Wohnsituation für Studierende evaluiert werden. „Viele Studentinnen und Studenten pendeln nach Landeck ein, weil sie dort keine adäquate Wohnmöglichkeit vorfinden. Mit der Zahl der Studierenden wird auch der Wunsch nach einem Studentenheim wachsen“, blickt Lentsch in die Zukunft.

Lentsch selbst hat in der ersten inhaltlichen Sitzung der neuen Legislaturperiode eine Initiative für Sicherheitsmaßnahmen auf der Landecker Straße (L 76) eingebracht: „Die Landesregierung wird aufgefordert, entlang der geologisch instabilen Abschnitte auf der Landecker Straße umfassende Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. "Unser Ziel ist der Bau einer Galerie oder eines Straßentunnels“, so Lentsch.

Immer wieder schlagen auf der L76 Gesteinsmassen auf die Straße. Eine SPÖ-Online-Petition für Sicherheitsmaßnahmen haben im Februar in kürzester Zeit mehr als 1.500 Landeckerinnen und Landecker unterstützt. Lentsch hofft auf breite Unterstützung für seinen Antrag. Dieser wird voraussichtlich in der nächsten Sitzung des Tiroler Landtages behandelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.