26.09.2014, 09:30 Uhr

Sanna-Kraftwerk: Steinwender befürchtet einseitige Darstellung

Umstrittenes Projekt: An der Sanna soll für 90 Mio. Euro ein Wasserkraftwerk gebaut werden.

AZL-Chef Georg Steinwender plädiert neben Projektentwickler Infra auch unabhängigen Experten in den Zammer Gemeinderat einzuladen.

ZAMS (otko). Bei der letzten Sitzung des Zammer Gemeinderates wurde auch das Thema Sanna-Kraftwerk diskutiert. Im Oktober Gemeinderat wird Kraftwerksentwickler Infra die Mandatare über den neusten Stand informieren. AZL-Chef Georg Steinwender plädierte auch einen externen Experten wie den Tiroler Steuerexperten Prof. Alois Pircher in den Gemeinderat einzuladen. "Infra verdient daran und schildert uns das Sanna-Projekt so schön wie möglich, damit wir einsteigen", befürchtet der AZL-Chef eine einseitige Darstellung. Pircher hat sein Gutachten bereits in Landeck vorgestellt und kommt darin zum Schluss, dass das Sanna-Kraftwerk unrentabel und unwirtschaftlich sei. Für Steinwender wäre ein gemeinsames Hearing von Pircher und Infra am besten.
Auch Theresia Schönherr und Christian Kohler (ÖVP) stimmten zu, andere Experten zu zuziehen. Dabei solle man sich mit den anderen Gemeinden zusammentun.
Bgm. Siegmund Geiger verwies, dass eine Rechtsanwaltskanzlei vom Planungsverband beauftragt wurde und alles durchleuchtet werde. "Wir schauen jetzt was Landeck tut und warten auf das wichtige Signal des Hauptpartners. Dann sehen wir weiter", so Geiger.
1
Einem Mitglied gefällt das:
3 Kommentareausblenden
9.346
Günter Kramarcsik aus Landeck | 26.09.2014 | 21:45   Melden
9.346
Günter Kramarcsik aus Landeck | 03.10.2014 | 09:06   Melden
9.346
Günter Kramarcsik aus Landeck | 24.10.2014 | 02:36   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.