Ehemalige Zeugen Jehovas treffen sich virtuell zum Erfahrungsaustausch

Aufgrund der gegenwärtigen Situation bedingt durch die COVID-19 Pandemie sind persönliche Treffen nicht möglich. Um auf Erfahrungsaustausch nicht verzichten zu müssen, trafen sich ehemalige Zeugen Jehovas aus ganz Österreich online mittels Videokonferenz.

Betroffene erzählten, dass sie in den vergangenen Wochen Nachrichten von ihren Angehörigen bekommen hätten, mit der Aufforderung, doch „zurück zu Jehova zu kommen“, weil „die Zeichen deutlich seien, dass das Ende unmittelbar bevorsteht“.

Die Botschaft ist nicht verwunderlich, denn die Erwartung eines unmittelbar bevorstehenden Armageddons, in dem Gott alle auf der Erde lebenden Menschen außer den Zeugen Jehovas vernichtet, wird vonseiten der Weltzentrale der Religionsgemeinschaft jetzt wieder intensiver geschürt. So verkündete Steven Lett, Mitglied des Führungsgremiums der Jehovas Zeugen, angesichts der aktuellen Pandemie: „Wir leben zweifellos in der Schlussphase der Schlussphase, kurz vor dem letzten Tag der letzten Tage“. Jehovas Zeugen sehen sich - wie andere religiöse Gemeinschaften, die sich auf eine apokalyptische Weltsicht stützen - durch die gegenwärtige Krise bestätigt. Die Situation wird genutzt, um bestehende Mitglieder enger an sich zu binden.

Verwunderlich jedoch ist die Kontaktaufnahme durch Angehörige, und zwar insofern, als dass viele Aussteiger unter dem für gewöhnlich praktizierten Kontaktverbot leiden. Angehörige und Freunde in der Gemeinschaft werden nämlich angewiesen, jeglichen Kontakt zu jemanden, der beispielsweise aus der Religionsgemeinschaft austritt, abzubrechen. Selbst die eigenen Familienmitglieder sollen den Kontakt auf ein Minimum beschränken. Den Aussteigern ist unbegreiflich, wie eine Religionsgemeinschaft mit solch einer Praxis die gesetzliche Anerkennung vom österreichischen Staat erhalten konnte.

Aber nicht nur Angst vor einem unmittelbar bevorstehenden Armageddon war Thema. Eine Teilnehmerin erzählte davon, dass sie als Kind große Angst gehabt hatte - Angst vor Teufel und Dämonen. Sie war damit nicht alleine, denn Kindern, die in Jehovas-Zeugen-Familien aufwachsen, wird schon von klein auf ein Weltbild vermittelt, in dem Teufel und böse Geister eine wesentliche Rolle spielen. Wenn man beispielsweise Harry Potter liest, laufe man schon Gefahr, sich Dämonen ins Haus zu holen.

Der Austausch untereinander macht Mut. Allein schon der Umstand, sich mit Personen unterhalten zu können, die einen verstehen und die Ähnliches erlebt haben und immer noch erleben, ist hilfreich. Denn Aussteiger aus dieser kleinen religiösen Gemeinschaft bilden eine Minderheit innerhalb einer Minderheit, deren Probleme meist unverstanden und Anliegen ungehört bleiben.

Weitere Informationen:

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
1 4

Veranstaltungstipps für Wien
Was geht APP in Wien?

Wohin in Wien während der Pandemie? Wenn du Abwechlsung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat auch jetzt viel zu bieten. Covid-19 und Lockdowns machen es derzeit nicht gerade leicht, seinen Alltag abwechslungsreich zu gestalten. Vieles, das vorher möglich war, ist entweder weggefallen oder unterliegt Beschränkungen. Kein Wunder, wenn „Täglich grüßt das Murmeltier“ nicht nur ein Film, sondern Realität geworden ist. Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn...

3 8 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.

20 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen