IkuBi2030-Bildungsblog
Interkulturelle Bildung und Kulturvermittlung 2030 ab dem Elementarbereich. Öko-soziale Achtsamkeit als Schlüsselkompetenz, 17 Ziele als globaler Wertrahmen

IkuBi- Bildungspartnerschaften für Globale Ziele
  • IkuBi- Bildungspartnerschaften für Globale Ziele
  • Foto: Tatjana Christelbauer
  • hochgeladen von Tatjana Christelbauer

Interkulturelle Bildung 2030: die Ansätze einer Bildungskultur- und Praxis nach UNESCO-Bildungskonzepten für nachhaltige und globale Bildung mittels Kunst und Kulturvermittlung im Elementarbereich wurde im November 2018 in einem elementarpädagogischen Modell präsentiert: Ikubi-Modell.

Darin sind die Entwicklungsbausteine aus meiner 26 Jahre Praxis im interkulturellen Elementaren- und Erwachsenenbildungsbereich, Theorien und Konzepte, auf welche ich mich bei der Entwicklung von innovativen Spiel-und Lernmethoden (SPIN-Spracheninnovationsnetzwerk), Projekte und Bildungspartnerschaften orientiert und gestützt habe, vorgestellt.
Das IkuBi-Modell wurde bei der Fachabteilung  für Schulen und Kindergärten in Niederösterreich am 12. November 2018 präsentiert. 

Die illustrierten Praxisbeispiele wurden vor allem aus drei Bereichen gewählt die ich im Prozess sozialer Integration mittels interkulturelle Bildung als wesentlich bedeutsam erkannt habe: Bildungspartnerschaften, kreative Spiel- und Lernmethoden zur Förderung von öko-sozialer Achtsamkeit als Schlüsselkompetenz und die Ansätze zur Entwicklung und Praxis einer Bildungskultur welche auf universellen Werten aufgebaut ist und in diversen regionalen, traditionellen, kulturellen und sprachlichen Formen gelebt und praktiziert werden kann. 

Kulturvermittlung mittels Bildungspartnerschaften mit Familien, Kunst-Kulturbetrieben, internationalen Institutionen und Vereinen kann die  soziale Integration im globalen Transformationsprozess der Nachhaltigkeit innerhalb allen gesellschaftlichen Sparten wesentlich unterstützen. 

Das "interkulturelle" habe ich in meiner Praxis schon immer mit einer breiteren Auffassung von Kultur verstanden, nämlich in Bezug auf die Vielfalt an Expressionen und Lebensstielen die auch innerhalb einer Familie oft existiert. Im gesellschaftlichen Kontext sind die Varietäten innerhalb eines gemeinsamen Wertrahmens leichter zu leben. Eine Landessprache ist keine Bedrohung für die eigene Erstsprache, regionale und länderspezifische  Traditionen können gemeinsam gelebt werden. Die Vermittlungskunst besteht darin, dies zu ermöglichen. 

Wie kann es gelingen?
Was als "fremd" vermittelt wird, wird auch so aufgefasst. Ob es sich um die Sprache, Tradition oder Kultur handelt, wie kann die Entwicklung des "Selbst im Kontext" und das Zugehörigkeitssinns unterstützt werden?

Die Vermittlungsformate und Lernmethoden aus dem IkuBi-Modell welche zum Gelingen bereits beigetragen haben sind auch in diversen Weiterbildungsformen für alle Interessierten verfügbar. 

Mehr über IkuBi-Modell wird demnächst über IkuBi2030-Bildungsblog geteilt und ich freue mich über Ihre Interessen, Kommentare, Fragen und über Mitgestaltung beim geplanten IkuBi-DigiBi KinderRadio mittels Erstellung von Podcast-Beiträgen.  Herzlich willkommen, let´s brick!

Tatjana Christelbauer
https://www.tatjana-christelbauer.com

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen