14.11.2017, 11:18 Uhr

Aus für Adventmarkt Wien Mitte?

Damals noch Markt3: 30 Stände sollten der Landstraße während der Weihnachtszeit mehr Leben einhauchen. (Foto: Thomas Zeidler)

Was als Pilotprojekt gestartet ist, könnte bald ein Ende finden. Der Christkindlmarkt Wien Mitte steht unter keinem guten Stern. Derzeit läuft ein Verfahren der Magistratsabteilung 59.

LANDSTRASSE. Vor vier Jahren startete das Pilotprojekt "Markt3" zwischen der Mall und dem Center Wien Mitte. Damals noch in der Verantwortung von "pro.event", die unter anderem das Donauinselfest organisieren. Das Projekt und der "einzige echte Weihnachtsmarkt in der Landstraße" ist jetzt allerdings in der Schwebe. Die Verantwortung liegt heute nicht mehr bei pro.event, wer der neue Schirmherr ist, darf allerdings auch nicht verraten werden. "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, dürfen wir keine Informationen über den Betreiber und den Sachverhalt weitergeben", hört man aus der Magis-tratsabteilung 59 (Marktservice & Lebensmittelsicherheit, ehemals Marktamt).

Bus am Markt

Die genauen Gründe für eine Ablehnung werden auch verschwiegen. Allerdings ist beim Bezirk und bei der Magistratsabteilung 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) der Verkehr ein Knackpunkt. Grundsätzlich bietet die Fläche zwischen der Mall und dem Center Wien Mitte genügend Platz für einen Markt, wäre hier nicht die Busstation des 75A. Links und recht der Landstraßer Hauptstraße befanden sich in den vergangenen Jahren etwa 30 Stände mit Punsch, Seife und anderen Mitbringseln. Der öffentliche Verkehr wird während des Marktes allerdings nicht eingestellt, wodurch es leicht zu gefährlichen Situationen durch den querenden Bus kommen kann.

Auch die Wiener Linien sehen den Standort eher kritisch. "Während des Marktes dort zu fahren, ist für unsere Lenker keine leichte Aufgabe. Gerade, wenn Besucher Alkohol trinken, sind unsere Fahrer gefordert", so die Wiener Linien. Außerdem bliebe den Lenkern nichts anderes übrig, als im Schritttempo zu fahren, "wodurch es auch zu Verzögerungen kommt."
Vonseiten der Polizei kann man keine näheren Angaben zu Vorfällen beim Markt machen: "Die separate Erfassung einzelner Ereignisse wird nur bei Großveranstaltungen vorgenommen." Dafür ist der Markt zu klein.


Beschwerde über Urteil

"Bei der Verkehrssicherheit gibt es durchaus Bedenken", bestätigt die MA 46. Der Bezirk schließt sich der Meinung der Behörden an. "Aus verkehrs- und sicherheitstechnischen Gründen halten wir einen Weihnachtsmarkt in diesem Gebiet für nicht sinnvoll." Es sei verwunderlich, aber glücklicherweise sei noch niemand zu Schaden gekommen. Für die Genehmigung eines "Anlassmarktes" muss in erster Linie das Marktamt eingeschaltet werden. Vor Ort beurteilen die Sachverständigen die Lage. Das ganze Verfahren wird außerdem in Absprache mit dem Bezirk durchgeführt. Sollten die Umstände passen, bewilligen die zuständigen Stellen den Markt, oder auch nicht, wie es beim Adventmarkt Wien Mitte der Fall ist. Noch hat der Betreiber Zeit, Beschwerde einzureichen. Der nächste Halt wäre dann das Landesgericht Wien. Ob ein Markt in Wien Mitte kommt, ist also weiter unklar.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
24.372
Hannelore Zibar aus Landstraße | 15.11.2017 | 21:57   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.