14.05.2018, 10:45 Uhr

Fünf Fakten, die Sie über das Belvedere noch nicht wussten

Das barocke Meisterwerk wurde von Johann Lucas von Hildebrandt für Prinz Eugen von Savoyen erbaut. (Foto: Eva Würdinger/Belvedere, Wien)

Die für Prinz Eugen von Savoyen erbaute Schlossanlage birgt so einige Geheimnisse. Mit der bz in der Hand kann man das Belvedere an allen Freitagen im Mai ab 18 Uhr kostenlos besuchen.

LANDSTRASSE. Jeder Wiener kennt es, fast jeder hat es zumindest einmal besucht: Die Rede ist vom Schloss Belvedere. "Wer sich mit der Geschichte der Anlage beschäftigt, stößt an allen Ecken und Enden auf Interessantes", sagt Kurator Georg Lechner. Zeit einige der Geheimnisse des barocken Schlosses zu lüften.

• Was ist der Kavalierstrakt? 
Der Kavalierstrakt ist mit dem Oberen Belvedere seit 1891 mit einem unterirdischen Gang verbunden. Damit wurde gewährleistet, dass man sich bei jeder Wetterlage frei und vor allem trocken zwischen den Gebäuden bewegen kann. Der Bunker, der an der Südseite zwischen dem Oberen Belvedere und dem Teich angelegt wurde, dient dem Museum als Depot.

• Wo ist der Staatsvertag? 
Am 15. Mai 1955 wurde im Oberen Belvedere der Staatsvertrag unterzeichnet. Was wenige wissen: Das Original des Staatsvertrages befindet sich im Staatsarchiv des Außenministeriums in Moskau. Anlässlich des Gedenkjahres kann man am 13. Mai einmalig ein Faksimile davon im Oberen Belvedere besichtigen. Die Gardemusik des Österreichischen Bundesheeres spielt ab 11 Uhr ein Konzert für Österreich und ab 12 Uhr lädt das Belvedere bei freiem Eintritt in alle Häuser ein.

• Wo steht die erste öffentliche Toilette?
In den 1870ern war der Belvederegarten ein beliebtes Ausflugsziel der Wiener. Kinder durften sogar im unteren Teil des Gartens Ball spielen. Um die Sauberkeit der Anlage zu wahren, wurde schließlich im Jahr 1874 an der Mauer zum Salesianerinnenkloster die erste öffentlich zugängliche Toilettenanlage Wiens samt Senkgrube errichtet und am 1. Mai eröffnet.

• Wieviele Objekte umfasst die ganze Sammlung? 
Derzeit können 430 Meisterwerke bestaunt werden. Die gesamte Sammlung umfasst jedoch 15.000 Objekte. 25 Ausstellungen werden pro Jahr im Unteren Belvedere, im Oberen Belvedere und im Belvedere 21 gezeigt.

Exklusiv für bz-Leser!

Ob "Der Kuss" von Gustav Klimt oder die umfangreiche Mittelaltersammlung: An allen Freitagen im Mai erhalten bz-Leser nach Vorlage einer Wiener Bezirkszeitung freien Eintritt ins Obere Belvedere. Wer rechtzeitig da ist, kann an einer der Führungen teilnehmen. Anmeldung ist keine erforderlich, die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt.
Alle Termine im Überblick:
Freitag, 4. Mai: 18 bis 21 Uhr gratis Eintritt, Führungen: 18.30 und 20 Uhr
Freitag, 11. Mai: 18 bis 21 Uhr gratis Eintritt, Führungen: 18.30 und 20 Uhr
Freita, 18. Mai: 18 bis 21 Uhr gratis Eintritt, Führungen: 18.30 und 20 Uhr
Freitag, 25. Mai: 16.30 bis 19.30 Uhr gratis Eintritt, Führung um 18.30 Uhr
2
2
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
71.369
Poldi Lembcke aus Ottakring | 02.05.2018 | 20:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.