Herrand von Wildon wieder präsent
Wildoner Minnesänger kräftig gefeiert

17Bilder

Das war ein ungewöhnliches Bild im Alten Markt von Wildon: Männer und Frauen in mittelalterlicher Kleidung, Flötenspielerinnen und jede Menge Volk. Am vergangenen Sonntag feierten die Wildoner ihren berühmtesten Sohn: den Minnesänger Herrand.

Mit dem Ruf des Herolds Vinzenz Schmer-Galunder nach dem Sonntagsgottesdienst begann das Fest am Wildoner Kirchplatz. Er lud zum Historienspiel von Nono Schreiner, bei dem die Bühnengemeinschaft unter Regisseur Jürgen Gerger und das Vokalensemble der Chorgemeinschaft unter Walter Winter den geschichtlichen Hintergrund im frühen 13. Jahrhundert zeigte, dann rief er zum Festumzug, den das Flötenensemble der Musikschule unter Christine Bedrac begleitete. Gleich bei der ersten Station gab es vom 13. Jahrhundert einen Sprung zum 21. Jahrhundert: Anna Aldrian zeichnete mit ihrem Rap ein bislang unbekanntes Bild des unsteten Minnesängers und seiner Frau Perchta. Bei der nächsten Station konnte sich Herrand im Fresko von Franz Weiss bewundern, das Josef Hirschmann erläuterte, um schließlich im Schlosshof von Germanistikprofessor Werenfried Hofmeister zu erfahren, wie gut der Literaturpfad über ihn von der Bevölkerung angenommen wird. Am Schlosstor empfingen Bürgermeister Helmut Walch, der Gemeindevorstand und der Gemeinderat den Minnesänger und luden zum Mittelalter-Fest: Drehleier und Minnelieder in Mittelhochdeutsch, übertragen Ulrike Bergmann und Christian Teissl, Gitarrenklänge des Musikschul-Ensembles unter Horst Sattlegger, ein von Andrea Hochmeister ausgerichtetes Mittelalterbuffet, Spanferkel, Met der Imkerei Oberdorfer und Musik. Dass unter der musikalischen Leitung von Johann Assinger die Chorgemeinschaft Wildon und der Männergesangverein mit dem Grazer Männerchor immer wieder auch spontan sangen, entsprach der Festesfreude. Dem Wildoner Kreis, der unter Obfrau Susanna Innerhofer das Fest initiierte, gelang es, dass der berühmteste Wildoner in Wildon wieder voll präsent ist. Wer das Wissen um den Minnesänger vertiefen möchte: Im Herrand-Fojer des Schlosses Wildon steht seit dem Fest eine kleine, feine Herrand-Ausstellung.

Autor:

Waltraud Fischer aus Leibnitz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.