Gemeinderanking
Drei Gemeinden überzeugen österreichweit mit ihrer Bonität

St. Veit in der Südsteiermark ist seit vielen Jahren die Nummer 1 im Bezirk, wenn es um die Bonität geht.
  • St. Veit in der Südsteiermark ist seit vielen Jahren die Nummer 1 im Bezirk, wenn es um die Bonität geht.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Eva Heinrich-Sinemus

Auch heuer unterzog das Gemeindemagazin "Public" in Zusammenarbeit mit dem KDZ (Zentrum für Verwaltungsforschung) alle 2.097 österreichischen Gemeinden (außer Wien) einem finanziellen Check.

Seit zehn Jahren wird mit einem speziellen Quicktest die Bonität der Gemeinden im letzten Jahr bewertet. Errechnet werden dafür Kennzahlen aus den Bereichen Ertragskraft, Eigenfinanzierungskraft, finanzielle Leistungsfähigkeit und Verschuldung.

Drei Leibnitzer Gemeinden stechen hervor

Wie schon seit Jahren hat die Marktgemeinde St. Veit in der Südsteiermark aus dem Bezirk Leibnitz am besten abgeschnitten und belegt Rang 46.  "Daran erkennt man, dass wir mit dem Geld, welches wir zur Verfügung haben, gut wirtschaften können", betont Bürgermeister Gerhard Rohrer
Ebenfalls über gute Platzierungen dürfen sich die Gemeinde Tillmitsch (Rang 93) und Lebring-St. Margarethen (Rang 121) freuen. Was alle drei Gemeinden gemeinsam haben? Sie sind beliebte Wirtschaftsstandorte, verfügen über zahlreiche Arbeitsplätze vor Ort und können sich auch über einen regen Zuzug freuen.

Lage ist entscheidend

Die Unterschiede bei der finanziellen Leistungsfähigkeit hängen von verschiedenen Faktoren ab. Einerseits bestimmen strukturelle Rahmenbedingungen wie Bevölkerungsentwicklung, Wirtschafts- und Tourismusstandort sowie Gemeindefläche die Entwicklung und Höhe der Einnahmen (Ertragsanteile, Kommunalsteuer), aber auch die Ausgaben (z.B. zusätzliche Kinderbetreuungs- und Schulplätze, lange Straßen- und Wegenetze).
Lage entscheidet
Die regionale Lage hat für das Ranking ebenfalls eine Bedeutung. Vom Bundesland hängt die Höhe der Gesundheits- und Sozialtransfers ab. Ob ländlicher Raum oder Speckgürtel entscheidet, ob die Infrastruktur selbst zu finanzieren ist oder ob man von den zentralen Orten profitieren kann. Schließlich bestimmen auch gutes Politik- und Verwaltungsmanagement sowie das Ausmaß der zentralörtlichen Aufgaben die finanzielle Leistungsfähigkeit mit.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen