Jagdamt zieht in den Grottenhof

2Bilder

Weiterbildung der Jäger ist ein ganz wichtiges Anliegen von Bezirksjägermeister Rudolf Gaube. Es wurde daher unlängst ein Informationsabend im Kulturzentrum Leibnitz zur "Jagdgesetznovelle und Schwarzwildverordnung" sowie ein Grundkurs für Wildfleischbeschau bezirksübergreifend im GH Senger abgehalten. Ende des Schuljahres bot die Jägerschaft den Schulen wiederum Reviergänge an, die gerne angenommen wurden. "Ziel dieser Aktion ist es, der Jugend die Zusammenhänge zwischen Wald-, Wild und Naturnutzer näher zubringen", unterstreicht BJM Gaube. Durchgeführt werden diese Reviergänge von den Funktionären des Steir. Jagdschutzvereines in Zusammenarbeit mit Hundeführern und der örtlichen Jägerschaft. "Sofern ausgebildete Wald- und Wildpädagogen an diesen Reviergängen teilnehmen, wird diese Aktion von mir aus den Mitteln des Bezirksbudgets gefördert", so Gaube. Lebensraum verbessern, erhalten und wieder herstellen sind die Hauptaufgaben der Jägerschaft. Aus diesem Grunde hat BJM Gaube die Aktion „Lebensraumverbesserung“ ins Leben gerufen und fördert das Auspflanzen von Sträuchern aus Mitteln des Bezirksbudgets.

Neues Quartier für Jagdamt
Zuwachs für Kaindorf/S.: Das Bezirksjagdamt wird mit Jahresende ins Naturparkzentrum Grottenhof übersiedeln. Gründe für die Verlegung sind laut Gaube die zentrale Lage, ausreichend Parkplätze und die Größe der Räumlichkeiten. "Jagd- und Naturpark passen bestens zusammen", so Gaube.
Sorgen bereitet dem Bezirksjägermeister eine Dienstanweisung der Landespolizeidirektion Steiermark, wonach die Abgabe eines Fangschusses (Gnadenschusses) nicht unter das Waffengebrauchsgesetz 1969(!) fällt und die Polizei nicht mehr berechtigt ist, einen Fangschuss bei Verkehrsfallwild abzugeben. Gaube: „Der Strasser Postenkommandant Alfred Lampel und Bezirkskommandant Oberst Gerhard Trummer haben sich mit diesem Anliegen an mich gewandt. Ich werde mich in Zusammenarbeit mit der Landesjägerschaft und Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck dafür einsetzen, dass die Polizei weiterhin diesen Fangschuss bei Verkehrsfallwild abgeben darf, um verletzten Tieren unnötige Qualen zu ersparen“.

Reviergang VS-Ehrenhausen/Revier Obervogau, begleitet von Landesjagdhundereferent Karl Haidic, Martha Maier und Johann Ringert.
Autor:

Waltraud Fischer aus Leibnitz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.