Unsere Erde
Naturseifen ohne Plastik und Palmöl aus Kitzeck

Sabine Mischinger hat sich dem Sieden von Naturseifen verschrieben.
6Bilder
  • Sabine Mischinger hat sich dem Sieden von Naturseifen verschrieben.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Eva Heinrich

Hände waschen ist aktuell ein heißes Thema. Die Naturseifen von Sabine Mischinger aus Kitzeck schonen die Haut und sind gut für die Unwelt.

KITZECK. Seit rund drei Jahren beschäftigt sich Sabine Mischinger aus Kitzeck mit der Herstellung von Seifen. Vor nunmehr zwei Jahren hat sie dafür ein Gewerbe angemeldet. "Begonnen habe ich eigentlich nur für mich. Ich wollte weg vom Plastik und wissen, welche Inhaltsstoffe in den Seifen sind", verrät Mischinger. Neben Seifen hat sie relativ früh auch eine Haarseife hergestellt. "Meine Frisörin hat mich darauf angesprochen, welches Produkt ich verwende und dass sie das in ihrem Salon haben will. So ist mein Geschäft entstanden", erinnter sich Sabine Mischinger zurück.

Hochwertige Inhaltsstoffe

Ein besonderes Augenmerk legt die Seifensiederin darauf, dass sie nur hochwertige Rohstoffe, meist aus der Region, für ihre Seifen verwendet. So bekommt sie ihre Öle, wie Kokos-, Traubenkern- oder Haselnussöl, von der Ölmühle Hartlieb aus Heimschuh. Den Safran bezieht sie aus der Weststeiermark und die Ringelblumen findet Sabine Mischinger bei sich im Garten. "Ich verzichte komplett auf Farbpigmente, Plastik, Palmöl und die meisten meiner Seifen sind sogar vegan", ist Sabine Mischinger stolz. Bei der Herstellung ihrer Seifen ist sie sehr kreativ, so gibt es unter anderem die steirische Weinseife, bei der sogar Wein vom Weingut Lorenz mitverarbeitet wird, Safranseife oder die Luxury Soap.

Wie entsteht eine Seife?

Zunächst werden die festen Fette im Kaltverfahren (nie mehr als 40 Grad) gesiedet, danach wird eine Lauge angerührt. Danach wird die Lauge zu den flüssigen Fetten gegeben, es wird gut verrührt und in Formen gefüllt, wo sie ca. zwei Tage bleiben. Danach werden die Seifen aus der Form gelöst, in Form geschnitten und gestempelt. Die Reifezeit der Seifen beträgt rund sechs Wochen.
"Die handgemachte Seife ist rückfettend und feuchtigkeitsspendend. Im Vergleich zur herkömmlichen Seife ist sie sicherlich pflegender und schonender zur Haut", ist sich Mischinger sicher. Da Sabine Mischinger sehr umweltbewusst und naturverbunden ist, legt sie auch bei der Verpackung ein Augenmerk darauf, kein Plastik zu verwenden.

Online-Shop oder Abholung

Da Sabine Mischinger mit ihren Seifen auf diversen Märkten anzutreffen war, die aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden dürfen, ist sie froh, einen Online-Shop zu haben. "Dieser läuft gerade richtig gut an", ist sie dankbar. Überdies gibt es noch die Möglichkeit einer kontaktlosen Abholung in ihrem Geschäft in Kitzeck (Steinriegel 40).

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen