Treffpunkt Smart Leibnitz
Neuer Ort des kreativen Dialogs

V.l.: Barbara Hammerl, Ewa Kloss, Helmut Leitenberger, Astrid Holler, Markus Suppan, Alexander Partl, Michael Paulitsch, Theresia Heigl.
2Bilder
  • V.l.: Barbara Hammerl, Ewa Kloss, Helmut Leitenberger, Astrid Holler, Markus Suppan, Alexander Partl, Michael Paulitsch, Theresia Heigl.
  • Foto: Waltraud Fischer
  • hochgeladen von Waltraud Fischer

Treffpunkt Smart Leibnitz: Am 17. April wird in der Schmiedgasse ein Projekt- und Beteiligungsbüro eröffnet.

LEIBNITZ. Seit Anfang 2019 wird in Leibnitz im Zuge des Projektes "Smart City" gemeinsam mit Projektpartnern und Investoren intensiv für einen nutzungsdurchmischten und klimaresilienten Stadtkern Süd in Leibnitz gearbeitet. "Dabei geht es im Wesentlichen darum, am Beispiel des Stadtkerns Süd in Leibnitz (Bereich zwischen Kadagasse/Karl-Morre-Gasse/Altenmarkter Straße/Südlicher Hauptplatz) innovative Stadtentwicklung mit neuen Ansätzen zu betreiben und umzusetzen", erläutert Astrid Holler von der Stabsstelle Stadtentwicklung und Projektmanagement.
Um auch die Bevölkerung vorzeitig in das Projekt aktiv einzubinden und mit ihr optimal in den Dialog treten zu können, wird am 17. April in der Schmiedgasse (am ehemaligen Vögele-Standort) ein Projekt- und Beteiligungsbüro eröffnet. "Die Anlaufstelle ist für uns sehr wichtig und öffnet neue Chancen für Leibnitz. Ich danke den Eigentümern und Projektpartnern Markus Suppan und Alexander Partl von der Urban Estate Immobilien GmbH für die Möglichkeit, die Räumlichkeiten vorübergehend nutzen zu können", betont Bgm. Helmut Leitenberger. Als weitere Projektpartner sind das Raumplanungsbüro Heigl sowie das Stadtlabor Graz mit an Bord. Auch das Bauamt und die technische Abteilung der Stadtgemeinde Leibnitz sind in das Projekt maßgeblich involviert.
"Es ist uns sehr wichtig, dass wir die Stadt gemeinsam weiterentwickeln. Wir erheben einen großen Qualitätsanspruch, und dieser ist nur miteinander möglich", unterstreicht Holler.

Astrid Holler:
"Es soll ein Projekt werden, das von der Beteiligung lebt. Deshalb ist uns der Dialog sehr wichtig."

Regelmäßige Öffnungszeiten

"Geplant ist, dass das Projekt- und Beteiligungsbüro in der Schmiedgasse regelmäßig geöffnet ist. Interessierte Leibnitzer werden Informationen über geplante Projekte erhalten. Es werden Workshops, Fachvorträge, Ausstellungen und verschiedene Veranstaltungen sowie Planungstreffen für das Projekt stattfinden", lädt Holler zur aktiven Beteiligung ein. "Wir arbeiten an diesem Projekt schon länger, und ich hoffe, dass es auch über die Wahlen hinaus besteht", so Bgm. Leitenberger.

Das Informationsbüro eröffnet am 17. April

Der Treffpunkt für Smart Leibnitz zielt auf eine kooperative Planung ab: Das heißt, dass die Bevölkerung, Investoren, Planer, Verwaltung und andere Stakeholder zur Entwicklung der Stadt eingebunden werden. Die verbindlichen städtebaulichen Richtlinien für künftige Bebauungspläne stehen dabei genauso im Vordergrund wie die Schaffung von mehr Grün in der Stadt, Belebung der Innenstadt, Leerstandsreduktion oder Nutzungsdurchmischung im Stadtkern.

Eine Stadt lebt von vielen Ideen
Stadtgemeinde Leibnitz startet Projekt "Genussmobil"
Mehr als 200 Ideen für Leibnitz
V.l.: Barbara Hammerl, Ewa Kloss, Helmut Leitenberger, Astrid Holler, Markus Suppan, Alexander Partl, Michael Paulitsch, Theresia Heigl.
Autor:

Waltraud Fischer aus Leibnitz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen