Neue Mobilität für Südweststeiermark

MOBIL Südwest stellten am Bahnhof Hengsberg (v.l.) LAbg. Peter Tschernko, Verkehrslandesrat Anton Lang und LAbg. Helga Kügerl vor.
24Bilder
  • MOBIL Südwest stellten am Bahnhof Hengsberg (v.l.) LAbg. Peter Tschernko, Verkehrslandesrat Anton Lang und LAbg. Helga Kügerl vor.
  • hochgeladen von Heribert G. Kindermann, MA

Am Bahnhof Hengsberg stellten Verkehrslandesrat Anton Lang, LAbg. Helga Kügerl, Vorsitzende des Regionalmanagement Südweststeiermark und ihr Stellvertreter LAbg. Peter Tschernko zum Systemstart von MOBIL Südwest die neue bedarfsorientierte Mobilitätslösung in der Region Südweststeiermark Bürgermeistern und der Presse vor.

Mobilität im ländlichen Raum

Das seit 1. Juli auch für die Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg geltende Modell soll in der Südweststeiermark für verbesserte Mobilität im ländlichen Raum sorgen.
„Das Ziel von MOBIL Südwest Ziel ist, die Steirerinnen und Steirer vom privaten PKW wegzubringen und die Hauptverkehrsachsen und den öffentlichen Verkehr zu stärken“, betont LR Lang. Und LAbg. Helga Kügerl sieht in dem Anrufsammeltaxisystem ein leistbares System, den ländlichen Raum zu stärken. „In den 42 teilnehmenden Gemeinden in den Bezirken Leibnitz und Deutschlandsberg sowie in der südoststeirischen Gemeinde Murfeld wurden nach zweijährigen Vorarbeiten rund 3200 Haltepunkte eingerichtet. Die Mobilität ist eine Voraussetzung etwas gegen Abwanderung zu tun. Denn wo Haltepunkte bestehen, werden sich Familien ansiedeln“, glaubt LAbg. Kügerl.
Für LAbg. Peter Tschernko ist die Mobilität ein Grundbedürfnis der Bevölkerung in der Südweststeiermark, wofür es einen funktionierenden öffentlichen Verkehr bedürfe. „Neben dem Umweltaspekt hilft MOBIL Südwest den Südsteirern auch zu sparen. Schließlich verursacht ein PKW durchschnittliche Kosten von rund 450 Euro im Monat“, freut sich LAbg. Tschernko, dass MOBIL Südwest nun in der Steiermark die größte Region ist, die einen Mikro-Öffentlichen-Verkehr zur Verfügung stellt.

Anrufsammeltaxi

Aus mangelnder Mobilität im ländlichen Raum hat Alexander Stiasny seine Geschäftsidee von einem bedarfsorientierten Anrufsammeltaxi entwickelt. „Am Beginn stand im Jahr 2012 das Weinlandmobil aus dem sich schließlich nunmehr das IST MOBIL entwickelt hat“, betont der Begründer und Geschäftsführer von IST mobil.
„Bei MOBIL Südwest handelt es sich um ein per Telefon oder via ISTmobil App buchbares Anrufsammeltaxi von elf Partnertaxiunternehmen, das von Haltepunkt zu Haltepunkt fährt und Teil des öffentlichen Verkehrs ist. Je früher ein Fahrgast eine Fahrt bucht, desto besser ist es“, erläutert Doris Hahn, die bei IST mobil dafür mit der Planung betraut ist. Die gebuchten Fahrten werden von MOBIL Südwest gebündelt, was auch einen Preisvorteil für den Kunden hat. So bezahlt eine Person für eine Distanz von bis zu 5,5 km 3 Euro, wenn gleich eine zweite und dritte Person mitfährt kostet es jedem nur mehr 2 Euro. Sitzen als beispielsweise Fahrgemeinschaft vier Personen im Taxi, kostet die Fahrt bis zu 5,5 km jedem Mitfahrer nur mehr 1 Euro. Die einfache Nutzung und Fahrtenbuchungen sind unter Tel. 0123 500 44 11, via Internet unter www.ISTmobil.at oder mit der ISTmobil- App möglich. „Kurze Distanzen können, um die innerörtliche Mobilität zu gewährleisten, günstiger zurückgelegt werden als lange Distanzen. Die kostenfreie mobilCard, die online direkt von ISTmobil bezogen oder bei der Wohnsitzgemeinde bestellt wird, bietet eine bequeme bargeldlose Abrechnung zum Monatsende. Fahrten in der Heimatgemeinde kosten mit der mobilCard maximal 6 Euro pro Person“, betont Hahn.

Finanzierung

Der MOBIL Südwest Betrieb wird durch die Mikro ÖV Förderung des Landes Steiermark – Abteilung 16 und aus Gemeindemitteln finanziert. Der Gesamtfinanzierungsbedarf für das Projekt wird mit 1,3 Millionen Euro pro Jahr beziffert. 450.000 Euro kommen von der Verkehrsabteilung des Landes. Die Grundlagenplanung MOBIL Südwest wurde im Rahmen des Programmes zur Entwicklung des ländlichen Raumes LE 2014-2020 mit Mitteln der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Steiermark gefördert. Das LEADER-Programm wird über das Regionalressort des Landes Steiermark abgewickelt.
MOBIL Südwest versteht sich als die Ergänzung zum öffentlichen Verkehr. Das bedarfsorientierte Anrufsammeltaxi MOBIL Südwest sichert in Ergänzung zum bestehenden ÖV-Linienverkehr seit 1. Juli auch in der Region Südweststeiermark (Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg) die Mobilitätsversorgung. Auch das bisherige Weinmobil und das Gast Taxi Gamlitz wurden in das neue MOBIL Südwest System mit einbezogen. Mit dem neuen Anrufsammeltaxi erreicht man unabhängig und kostengünstig wichtige Standorte wie etwa Nahversorger, Ärzte, Freizeiteinrichtungen oder Bus- und Bahnhaltestellen.

Neue Mobilität

Das Anrufsammeltaxi MOBIL Südwest steht Bewohnern in der Südweststeiermark an rund 3.200 Haltepunkten zur Verfügung. Den nächstgelegenen Sammelhaltepunkt findet man unter www.ISTmobil.at oder man holt sich die MOBIL Südwest Haltepunktekarte beim nächsten Gemeindeamt ab. Nicht dabei beim MOBIL Südwest sind lediglich die Gemeinden Stainz, St. Peter im Sulmtal und St. Martin im Sulmtal.
Die Betriebszeiten des Systems sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 5.15 bis 20 Uhr und Samstag von 7 bis 18 Uhr, sonn- und feiertags von 7 bis 18 Uhr. Die frühestmögliche Bestellung unter Tel. 0123 500 44 11 kann ab Betriebsbeginn erfolgen. Die letzte Fahrtbestellung ist bis Betriebsende möglich. Fahrten an Sonn- und Feiertagen sind spätestens am Vortag bis 17 Uhr zu bestellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen