Manuel Prietl
Vom SV Gleinstätten in die Deutsche Bundesliga

Mit seinem Siegestor fixierte Manuel Prietl die Meisterschaft für Arminia Bielefeld.
2Bilder
  • Mit seinem Siegestor fixierte Manuel Prietl die Meisterschaft für Arminia Bielefeld.
  • Foto: Arminia Bielefeld
  • hochgeladen von Eva Heinrich

Die Sensation ist perfekt! Arminia Bielfeld hat am 32. Spieltag den Meistertitel in der Zweiten Deutschen Bundesliga geholt und darf sich über den Aufstieg in die Bundesliga freuen. Wesentlich daran beteiligt ist Manuel Prietl aus Pistorf/Gleinstätten.

Dem 28-jährigen defensiven Mittelfeldspieler, der aus der Startelf nicht mehr wegzudenken ist, gelang per Kopf gegen Darmstadt das Siegtor und somit das Tor zum Meistertitel. Den sicheren Aufstieg konnte die Arminia schon ein paar Tage davor fixieren. Groß ist der Jubel daher in Bielefeld, wo allerdings ohne Fans gefeiert werden musste. Für Manuel Prietl wurde mit dem Aufstieg ein Kindheitstraum wahr. "Es ist noch immer nicht realisierbar, aber ich freue mich riesig und bin auch sehr stolz", betont der Südsteirer.

Ungewöhnlicher Weg

Im Vergleich zu seinen Teamkollegen ging der Südsteirer einen ungewöhnlichen Weg in Richtung Profikarriere. So hat er nie den Sprung in eine Fußballakademie geschafft. Gestartet hat er seine Laufbahn in der Landesliga beim SV Tondach Gleinstätten – genau vor zehn Jahren hat er hier ebenfalls über den Aufstieg, allerdings "nur" in die Regionalliga jubeln dürfen. Danach ging es für ihn weiter in die zweite österreichische Liga zu Hartberg und nach Mattersburg, ehe er den Sprung nach Deutschland schaffte. Mit seinem Ehrgeiz, seiner Laufbereitschaft und seinem unermüdlichen Einsatz hat er sich hier schnell in die Startelf gespielt. "Der Aufstieg war für Kenner der zweiten Liga keine Überraschung. Trainer Uwe Neuhaus hat uns in den letzten Jahren gut weiterentwickelt hat eine gute Mannschaft geformt und hat einen 2 Punkteschnitt", so Manuel Prietl. Schwierig war für ihn, wie für seine Teamkollegen, die Corona-Zeit. "Ich hatte keine Angst, dass die Liga abgebrochen wird. Aber die Zeit hat zum Nachdenken angeregt. Nach der langen Pause ohne Mannschaftstraining war es schwierig, zu alter Stärke zurückzufinden, aber wir haben es geschafft."

Bald geht es gegen Lewandoswki, Haaland und Co.

Die Vorfreude auf die Bundesliga ist natürlich groß, vor allem, vor 40.000 bis 80.000 Fans auflaufen zu dürfen, wird für ihn ein Erlebnis. "Jedes Spiel wird hier ein Highlight werden, egal ob Bayern oder Dortmund. Unser Ziel ist es, den Klassenerhalt zu schaffen", so Prietl, der hofft, dass die Meisterfeier bald nachgeholt werden kann: "Es tut uns allen im Herzen weh, dass die Fans nicht mit uns feiern können. Die Bielefeld-Fans sind unglaublich und tragen dich über 90 Minuten im Spiel."
Höhepunkte gab es in der laufenden Saison für den Südsteirer viele, einer davon gleich am 1. Spieltag: "Als ich in der 90. Minute gegen St. Pauli den Ausgleich geköpft habe, war das für mich ein Schlüsselmoment."

Heimatbesuch steht am Programm

Die Saison neigt sich bald dem Ende zu und Manuel Prietl freut sich schon auf einen Besuch in der Heimat. "Meine Familie ist für mich das Wichtigste und sie hat mich immer unterstützt. Ich freue mich, sie alle wiederzusehen und gemeinsam mit ihnen und mit meinen Freunden zu feiern."

Ehemaliger Trainer ist stolz

Einer der ersten Gratulanten aus der Heimat war Stefan Dörner, der Manuel Prielt beim LAZ Leibnitz und beim SV Gleinstätten trainiert hat: "Manuel hatte schon immer eine wundervolle Einstellung zum Sport und viel Ehrgeiz  – das hat ihn nun dahin gebracht, wo er jetzt ist." Natürlich verfolgt Dörner die Spiele seine ehemaligen Schützlings mit. "Er hat eine andere Rolle als früher und macht das Spiel nun von hinten heraus. Immer, wenn er nicht in der Startelf war, konnte Arminia Bielefeld nicht gewinnen", schmunzelt Dörner.

Video vom Siegestor zur Meisterschaft

Mit seinem Siegestor fixierte Manuel Prietl die Meisterschaft für Arminia Bielefeld.
Vor 10 Jahren durfte der damals 18-jährige Manuel Prietl mit dem SV Gleinstätten über den Aufstieg in die Regionalliga jubeln.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen