01.11.2017, 15:22 Uhr

Blätterreigen

Ich schau hinaus, ein leichtes Schweben,
im sanften Nebeldunst beginnt.
Das gold'ne Blatt sinkt wie mein Leben,
so leise, wie die Zeit verrinnt.

Wer ist's, der diesen Blätterreigen
weist ihren taumelnd' Weg im Wind?
will er mit diesem Fallen zeigen
dass alle wir vergänglich sind?

Fängt er mich, in seinen Händen,
lässt er mich fallen in den Grund?
Will er das Gold der Blätter noch verschwenden,
wenn ich schweb' in meiner letzten Stund'?

Wenn durch zarte Nebelschwaden,
die Sonne steigt so sanft empor
und über'm Schicksal, grambeladen,
schwebt ein bunter Blätterchor.

Durch das Gezweig, dem nackten, toten,
streicht der Wind vom Norden her.
Und die schwarzen Himmelsboten,
ziehen mich ins Nebelmeer.

A. Zinser
4
4
4
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
1 3
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentareausblenden
24.181
Gerhard Woger aus Deutschlandsberg | 01.11.2017 | 17:51   Melden
21.156
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 01.11.2017 | 20:33   Melden
1.584
Karl Aldrian aus Graz-Umgebung | 01.11.2017 | 21:06   Melden
1.294
August Zinser aus Leibnitz | 04.11.2017 | 18:03   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.