15.12.2017, 17:47 Uhr

Barmherzige Weihnachten

Was Weihnachten ausmacht, darüber herrschen verschiedene Meinungen, die von Empathie und Polarisierung
bestimmt sind. Liebe, Zuneigung und Gemeinsamkeit, dafür ist jeder, doch was leitet uns persönlich? Ist es wirklich richtig, wie ein christlich gesinnter Politiker behauptete: Nächstenliebe begänne an der eigenen Haustüre?
Was sind die Taten der Nächstenliebe, opera misericordia oder Barmherzigkeit genannt, nach christlicher Lehre in der Praxis?
Traditionell unterscheidet man zwischen den geistigen und leiblichen Werken der Barmherzigkeit.
Geistige sind:
Unwissende belehren,
Zweifelnden raten,
Trauernde trösten,
Sünder zurechtweisen,
dem Beleidiger verzeihen,
Unrecht ertragen,
für die Lebenden und Toten beten.
Leibliche Werke sind:
Hungrige speisen,
Durstige tränken,
Nackte bekleiden,
Fremde beherbergen,
Kranke besuchen,
Tote begraben.
Mich leiten die geistigen Werke im Alltag, zu leiblichen Werken habe ich selten Anlass.
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentareausblenden
25.887
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 15.12.2017 | 19:20   Melden
2.991
Karl Aldrian aus Graz-Umgebung | 15.12.2017 | 21:49   Melden
6.683
eva krawanja aus Bruck an der Mur | 16.12.2017 | 10:26   Melden
17.871
Marie O. aus Graz | 24.12.2017 | 21:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.