01.12.2016, 08:29 Uhr

Eine herzliche Betreuerin aus Leibnitz

Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtischen Versicherungsvereins und Präsident des Vereins „PflegerIn mit Herz“ Dr. Günter Geyer, Kerstin Eckhart (Schwiegertochter von Margit Eckhart), Margit Eckhart, „Pflegerin mit Herz“ 2016 aus der Steiermark, Tímea Fülöp, „Pflegerin mit Herz“ 2016 aus der Steiermark und WKÖ-Fachverbandsobmann Andreas Herz, MSc. (Foto: Verein PflegerIn mit Herz/Richard Tanzer)

Steiermarks „Pflegerinnen mit Herz“ 2016 sind gekürt. Auch Betreuerin Tímea Fülöp aus Leibnitz wurde vor den Vorhang geholt.

Das war eine Überraschung, die jedes Herz höher schlagen lässt. Dr. Günter Geyer, Präsident und Initiator des Vereins „PflegerIn mit Herz“ und
Andreas Herz, MSc, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Steiermark, ehrten dieser Tage im Wiener Ringturm die beiden „Pflegerinnen mit Herz“ 2016 aus der Steiermark: 24-Stunden- Betreuerin Tímea Fülöp und Margit Eckhart, pflegende Angehörige.
„24-Stunden-Betreuung bedeutet, rund um die Uhr mit fachlichem Know-how, Geduld und Fingerspitzengefühl, aber vor allem mit viel Liebe für einen anderen Menschen zu sorgen. Für mich ist mein Beruf meine Berufung“, erklärt 24-Stunden-Betreuerin Tímea Fülöp, die in Leibnitz arbeitet und von der Tochter der zu pflegenden Person nominiert wurde.
„Ich danke den Jurymitgliedern herzlich für die Auszeichnung! Das schönste Geschenk aber für mich ist, wenn mein Mann und ich gemeinsam lachen können, ohne sein Handicap im Hinterkopf zu haben“, freut sich Margit Eckhart aus Premstätten, die seit rund vier Jahren ihren Ehemann pflegt.
Vom Neusiedlersee bis zum Bodensee – 2016 wurden bereits zum fünften Mal die besten PflegerInnen des Landes gesucht. Anfang November fiel die Entscheidung: aus tausenden Einsendungen wählte eine Expertenjury die GewinnerInnen aus – je zwei PflegerInnen pro Bundesland. Diese wurden im Ringturm mit einem Geldpreis im Wert von je 3.000 Euro, gestiftet vom Wiener Städtischen Versicherungsverein und den Wirtschaftskammern Österreichs, geehrt. Dr. Günter Geyer, Präsident und Initiator von „PflegerIn mit Herz“: „Die Pflege in unserem Land hat viele Gesichter, ihnen wollen wir mit ‚PflegerIn mit Herz‘ eine Stimme geben. Die Gewinnerinnen und Gewinner stehen stellvertretend für alle Menschen, die im Pflegebereich tätig sind und tagtäglich Großartiges leisten. Ihnen allen gebührt höchster Respekt, Anerkennung und Würdigung!“

Vom Zukunfts- zum Akutthema Pflege

Die Zahlen in der Pflegethematik sprechen für sich: Heute sind rund 456.000 ÖsterreicherInnen auf professionelle Hilfestellung und Unterstützung durch andere angewiesen. Vizekanzler und Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner ist von Beginn an prominenter Partner der Initiative „PflegerIn mit Herz“ und hebt die gesellschaftspolitische Bedeutung der Pflege hervor: „Aufgrund des demographischen Wandels brauchen wir in Zukunft noch mehr Fachkräfte für die Pflege älterer Menschen. In diesem Sinne schafft die Aktion ‚PflegerIn mit Herz‘ ein stärkeres Bewusstsein für die Leistungen der Pflegerinnen und Pfleger und würdigt ihren herausragenden Einsatz für die Gesellschaft. Denn Pflege geht uns alle an.“
Auch für das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist Pflege eines der herausforderndsten Zukunftsthemen: „In Zeiten des demographischen Wandels verdient der Pflegeberuf mehr denn je unser aller Wertschätzung und Anerkennung. Menschen, die sich trotz zunehmender Anforderungen der Unterstützung Pflegebedürftiger mit Herz und Seele widmen, sind besonders zu ehren und zu würdigen“, erklärt Sozialminister Alois Stöger.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.