16.10.2017, 11:52 Uhr

Karate begeisterte in der VS Ehrenhausen

(Foto: KK)
Kürzlich machte die VS Ehrenhausen ihren Schülern ein ungewöhnliches Lernangebot. In Kooperation mit Austria Shitokai Verband wurde ein Karate Tag für alle fünf Klassen veranstaltet, der mit vielen kleinen Erfolgserlebnissen und großer Auswirkung über die Bühne ging. Den Veranstaltern gelang es nicht nur, den Kindern Freude an der Bewegung zu schenken, sondern auch Neugierde an einer anderen Kultur und ihrer Fremdsprache zu wecken, sowie wichtige Kenntnisse über die Sicherheit im Alltag zu vermitteln.

Das vielseitige Programm machte es für die Kinder spannend. An diesem Tag konnte man erfahren, woher Karate kommt, wie man auf Japanisch bis 10 zählt, was man in gefährlichen Situationen macht und welche Selbstverteidigungstechniken anwendet, und auch vieles ausprobieren. Für Furore sorgte die Übung in tameshiwari, das Zerschlagen von Brettern. Da wollten sogar die Schüchternsten mitmachen, auch die Mädchen sind nicht weggeblieben.

Es drehte sich jedoch nicht alles an dem Tag um Karate. Es ist Sensei Drago Mezga ein Anliegen, dass Kinder richtiges Verhalten in gefährlichen Situationen entwickeln. Der gebürtige Kroate trainiert seit 2 Jahrzehnten Shito Ryu Karate und Selbstverteidigung in der Steiermark.
“Du siehst, dass dein Freund ein Messer in der Schultasche hat,” schildert eine Situation Sensei Mezga. "Du weißt auch, dass dein Freund dir nicht wehtun wird. Nun wirst du gar nichts in dieser Situation machen?” Wenn sich Gefahren derart verschleiern, wissen Kinder oft nicht, was zu tun ist. “Nie wegschauen, sondern der Frau Lehrerin oder den Eltern sagen. Ein Messer hat in der Schule so oder so nichts zu suchen”, betont Drago Mezga. Auch in der nächsten Gefahrensituation bringt er den Kindern bei, zuerst auf sich mit lautem Schreien aufmerksam zu machen, und erst dann spezielle Techniken anzuwenden, um dem Angreifer zu entkommen.

Sehr oft hörte man die Wörter Disziplin und Respekt an diesem Tag. Beiden ist in Karate eine zentrale Rolle zugewiesen. “ Karate Do beginnt mit Respekt und endet mit Respekt”, lautet der erste Paragraph der alten Kampfkunst. Respekt in Karate lernen Kinder spielerisch durch höfliche Rituale und achtsamen Umgang mit dem Trainingspartner. So bekommen Kinder eine richtige Werteorientierung fürs Leben und Unterstützung für ihren Bildungsweg.
Man sollte ja auch in der Schule den anderen mit Rücksicht begegnen und außerdem viel Disziplin zeigen, um die schulischen Abläufe und Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. All das macht Karate zu einem Weg für Kinder um zu wachsen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.