20.03.2017, 11:01 Uhr

Nichts ist so günstig wie Wasser

Franz Krainer, Daniela List, Helmut Leitenberger (v.l.).

Leibnitzerfeld rückt das Trinkwasser am Weltwassertag, 22. März, in den Mittelpunkt.

Wasser ist unser kostbarstes Gut – und dennoch wird im Alltag mit unserem Lebenselixier oft sehr sorglos umgegangen.
"Für viele gilt Trinkwasser als alltägliche Selbstverständlichkeit und wird nicht immer wertgeschätzt, da es überall, jederzeit und preisgünstig aus dem Wasserhahn kommt", führt Franz Krainer, Geschäftsführer der Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH, vor Augen.

Tag der offenen Tür

Am Weltwassertag, dem 22. März, wird zum kostenlosen Tag der offenen Tür eingeladen. Das neue Betriebsgebäude sowie der Brunnen Kaindorf 1 und der Wasserhochbehälter Leibnitz am Seggauberg können in der Zeit von 8 bis 16 Uhr besichtigt werden und Mitarbeiter stehen für Fragen rund um die regionale Wasserversorgung bereit. "Leider hat sich an der Situation nichts geändert und es gibt noch immer Erdteile, die keinen Zugang zu reinem Trinkwasser haben", führt GF Krainer vor Augen. "Auch wenn Österreich zu den wasserreichsten Regionen Europas zählt, ist ein sorgsamer Umgang sehr wichtig."

Wasserärmerer Süden

Die Steiermark zählt im Norden zu den „wasserreichen“ und Teile der Ost-, West- und Südsteiermark zu den „wasserärmeren“ Regionen. Bereits realisierte Wassernetzwerke helfen, Verbrauchsspitzen abzudecken und tragen so zur allgemeinen Verbesserung und Versorgungssicherheit in diesen Gebieten bei. Großes Thema ist alljährlich die Poolbefüllung, in dessen Zeitraum die Wasserversorger an ihre Grenzen stoßen. "Hier braucht es die Unterstützung der Gemeinden, dass sie ihre Schwimmbadbesitzer sensibilisieren und nicht alle Pools zur selben Zeit befüllt werden", appelliert Krainer.
Um und Auf in der Trinkwasserversorgung bildet die Qualitätssicherung. „Gut ausgebildete Mitarbeiter sichern einen professionellen und störungsfreien Betrieb der Wasserversorgungsanlage“, weiß Daniela List, GF vom Verein ecoversum.
"Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass das Wasser in unseren Breiten eine hervorragende Trinkwasserqualität hat", betont Bgm. Helmut Leitenberger. Als bewusstseinsbildende Maßnahme werden im öffentlichen Raum und an Schulen Trinkbrunnen aufgestellt, damit die Bevölkerung und die Jugendlichen bei der persönlichen Getränkewahl öfter zum Trinkwasser greifen.


Der Wert unseres Trinkwassers im Vergleich

Mit einem Kubikmeter Trinkwasser (1.000 Liter) kommt eine Person durchschnittlich sieben Tage aus. Um den Preis von 1.000 Liter Trinkwasser (derzeit 1,51 Euro brutto im Zentralraum Leibnitz) erhalten Sie annähernd folgende Lebensmittel des täglichen Bedarfs:
• 1 Liter Milch
• 250 g Butter
• 3 Liter Mineral
• 1 kg Mehl
• ½ kg Brot
„Ein perfektes Zusammenspiel zwischen Wirtschaftlichkeit und nicht gewinnorientierter Gemeinnützigkeit“, betont Bgm. Helmut Leitenberger.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.