22.06.2017, 07:34 Uhr

Schnupperplätze für Mädchen und Frauen in regionalen Betrieben gesucht

(Foto: KK)

Alljährlich unterstützen die Frauen des „Weltgebetstages“ die weibliche Bevölkerung eines Landes in besonderem Maße. 2017 sind es die Frauen auf den Philippinen, die bei mehreren Projekten gefördert werden.

Ein Projekt wird heuer an einen österreichischen Frauenverein vergeben: Das ist der verein-freiraum. Im Projekt „TAFFÖ“ (Talente und Fertigkeiten fördern) begleiten Erika Wabl-Sonnleitner, Eva Surma und Sylvia Jöbstl zwölf Frauen, teils Asylwerberinnen, teils Frauen mit positivem Bescheid, die aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Afghanistan, der Ukraine und Armenien aus Kriegswirren geflohen sind. Ziel des Projektes ist es, den Frauen eine Lehre oder eine Ausbildung zu ermöglichen oder sie in den regionalen Arbeits- und Erwerbsprozess einzugliedern.

Manche Frauen haben in ihren Heimatländern schon gearbeitet, z.B. als Kellnerin, als Lehrerin, als Sekretärin, als Buchhalterin, manche haben keine Schule besucht, weil dort für Mädchen ein Schulbesuch verboten war.

Da die deutsche Sprache natürlich Voraussetzung für den Projekterfolg ist, kommt der Kooperation mit ISOP und dem BFI große Bedeutung zu. Außerdem wird es Prüfungsvorbereitungen geben, damit alle zwölf Frauen den A2 Test bestehen.
In Zusammenarbeit mit dem AMS-Leibnitz werden Lehrstellen in Mangelberufen gesucht. Jene Frauen mit positivem Bescheid, die Zugang zum ersten Arbeitsmarkt haben, würden sich sehr freuen, Arbeitsstellen in Firmen oder Betrieben zu finden, wo sie unentgeltlich schnuppern dürfen.

Einige Unternehmen konnten schon gefunden werden.
"Solidarisch sein und diesen Frauen eine Chance zu geben, das ist uns ein großes Anliegen", bittet das Team vom verein-freiraum. Nähere Infos unter: office@verein-freiraum.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.