11.11.2017, 12:21 Uhr

Allerheiligen mit Kantersieg in die Winterpause

Der SV Allerheiligen zeigte sich im letzten Heimspiel des Jahres gegen Vöcklamarkt sehr spielfreudig. (C) Martin Löscher

Der SV Allerheiligen feiert im letzten Meisterschaftsspiel des Kalenderjahres einen 5:0 Kantersieg gegen Tabellennachbar UVB Vöcklamarkt und lieferte dabei vor allem in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Vorstellung ab.


Dominante erste Halbzeit
Rund 250 Zuschauer kamen zum letzten Heimspiel des SV Allerheiligen im Herbst, sie sollten ein enorm starkes Spiel der Südsteirer zu sehen bekommen. Doris Kelenc und Thomas Hopfer zogen im Mittelfeld gekonnt die Fäden und bei Standardsituationen zeigte sich Allerheiligen eiskalt. Nach einem Freistoß von Kelenc sorgte Abwehrchef Thomas Schönberger nach zwanzig Minuten für die Führung, er traf aus kurzer Distanz nachdem sein Kopfball zuvor noch abgewehrt werden konnte. Es war der Startschuss für die stärkste Phase der Gelb-Schwarzen in dieser Partie, die danach noch zwei Treffer nachlegten. Igor Segovic und Timotej Polanc sorgten jeweils nach Flanken von Kelenc für eine komfortable 3:0 Pausenführung. Doch nicht nur die Offensive zeigte sich stark, auch in der Defensive stand Allerheiligen bombensicher. Wirklich gefährlich wurde es vor der Pause nur einmal, als Keeper Florian Schögl mit einem starken Reflex rettete er aus kurzer Distanz. Dies hätte nach gut einer halben Stunde den Ausgleich bedeutet, da hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf nehmen können. So sorgte die Pflug-Elf allerdings schon vor der Pause für klare Verhältnisse.

Vöcklamarkt muckt kurz auf

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Hausherren in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts etwas unkonzentriert, es folgte die stärkste Phase der Gäste aus Oberösterreich. Die dickste Möglichkeit in dieser Phase hatte Thomas Höltschl, der einen Freistoß aus knapp zwanzig Metern an die Latte hämmerte. Doch die Truppe von Trainer Robert Pflug, der noch ungeschlagen ist seit seiner Übernahme, überstand diese Phase unbeschadet und kontrollierte dann in den letzten 30 Minuten wieder das Geschehen am Platz. Ein Doppelpack von Doris Kelenc in der Schlussphase machte dann den 5:0 Kantersieg perfekt. Zwei wunderschöne Einzelaktionen sorgte für einen perfekten Abschluss des Allerheiligen-Schützenfestes an diesem kühlen Novemberabend.

Fazit
Am Ende ein hochverdienter Sieg für den SV Allerheiligen, der damit auf dem 7. Tabellenplatz überwintert. Mann des Abends war der alles überragende Doris Kelenc. Der 31-jährige Slowene schnürte nicht nur einen Doppelpack und organisierte das Offensivspiel seiner Mannschaft, er war auch an allen fünf Treffern beteiligt (zwei Tore und drei Assists).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.