23.06.2017, 12:03 Uhr

"Schlumpfteller" ist nicht alles

Im Wirthaus im Ratscher Landhaus an der Südsteirischen Weinstraße können sich die Kleinen in der Kinderecke so richtig austoben.

Familien- und kinderfreundliche steirische Gaststätten werden vor den Vorhang geholt und ausgezeichnet.

Damit der Gasthausbesuch mit Kleinkindern nicht in Stress ausartet, zeigen sich einige steirische Betriebe sehr kinderfreundlich. Rund 40 steirische Betriebe haben sich diesen Titel bereits verdient.

Daheim oder auswärts?

Wenn man Kinder im "entspannenden" Alter zwischen null und zehn hat, steht man des Öfteren vor dem Dilemma: Daheim kochen und essen, wo der Hochstuhl für die Kleine schon die richtige Höhe hat und man nicht dauernd mit aufs WC rennen muss, weil der Große Gott sei Dank weiß, wo dieses ist? Oder besser doch auswärts essen gehen, wo man erst nach einem Hochstuhl suchen muss, dafür aber à la carte speisen kann und sich selbst nicht an den Herd stellen muss?
Essen gehen mit (Klein)-Kindern kann zum Spießrutenlauf werden, umso angenehmer ist es, wenn einem dieses "Erlebnis" durch die Haltung des Servicepersonals und eine kinderfreundliche Infrastruktur erleichtert wird. Derzeit tragen rund 40 steirische Gastro-Betriebe das Gütesiegel "Kinder- und Familienfreundliche Gaststätte", das vom Kinderbüro verliehen wird.

Das Ratscher Landhaus

Ein Beispiel für ausgesprochene Familien- und Kinderfreundlichkeit ist das Ratscher Landhaus von Michaela und Andreas Muster an der Südsteirischen Weinstraße, das als Eldorado für Familien bekannt ist. Das beginnt in dem seit 2015 als "Kinder- und Familienfreundliche Gaststätte" ausgezeichneten Lokal bei den verschiedenen Kinderhochstühlen, dem Wickeltisch oder der Toilette mit Kindersitz und Stockerl.
Kinderspeisenkarte, rasches Servieren der Mahlzeiten für die Kleinen, Kinderecke und großer Kinderspielplatz beschäftigen die Kleinen und ermöglichen es Eltern, ein Glas Wein auf der Sonnenterrasse zu genießen.
"Als Eltern wissen wir um die Bedürfnisse von Eltern mit Kindern Bescheid. Wenn Kinder glücklich sind, sind es auch die Eltern. Kinder sind unsere Gäste von morgen und entscheiden meist, wohin die Familie zum Essen geht", betont Michaela Muster.

Suche ist gestartet

Die WOCHE und das Kinderbüro suchen Betriebe, die ihre Kinder-und Familienfreundlichkeit nicht nur auf der Speisekarte zeigen. Denn der "Schlumpfteller" allein reicht nicht, um Bedürfnissen von Familien gerecht zu werden. Familienfreundlichkeit beginnt beim extra "Röhrl", das automatisch zum Glas Saft mit serviert wird, reicht über einen leicht zu erreichenden und sauberen Wickelbereich bis hin zu einer Spielecke, in der sich die Kinder vergnügen können, während die Eltern noch in Ruhe die letzten Bissen aufessen und einen Kaffee bestellen.

Bewerben Sie sich

Gasthäuser, Restaurants, Konditoreien und Cafés bewerben sich unter www.kinderbuero.at . Die Auszeichnung gilt für 2018/19. Nach Anmeldung und Übermittlung der Unterlagen überprüft eine Testfamilie den Betrieb. Anmeldeschluss: 30. Juli 2017.
Zu den anderen Artikeln
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.