eisenerZ*ART eröffnet Veranstaltungsreihe im FreiRaum
Metallene Kunst in Szene gesetzt

Die Künstler Markus Moser und Michaela Schausberger mit der künstlerischen Leiterin Gerhild Illmaier (Mitte).
9Bilder
  • Die Künstler Markus Moser und Michaela Schausberger mit der künstlerischen Leiterin Gerhild Illmaier (Mitte).
  • hochgeladen von Helga Dietmaier

EISENERZ. Unter der künstlerischen Leitung von Gerhild Illmaier startete die Kunst- und Kulturinitiative eisenerZ*ART nach eineinhalbjähriger Pause ihren Veranstaltungsreigen. Den Auftakt setzte Markus Moser unter dem Titel „Erinnerungen, geformt aus Draht“. Er rückte Gegenstände des Alltags in Szene, die Erinnerungen an vergangene Zeiten hervorrufen. Der Frisiersalon, der einst in den Räumen der jetzigen Galerie ansässig war, findet sich in den Installationen Mosers ebenfalls wieder wie eine kleinräumige Bergarbeiterwohnung. In den völlig weißen Räumen der Galerie kommen die im Raum platzierten Drahtskulpturen besonders zur Geltung. 
Der gelernte Schlosser Markus Moser begann mit Eisendraht zu experimentieren, erste Skulpturen entstanden vor ca. 15 Jahren. In seinem Heimatort Scharnstein in Oberösterreich betreibt er ein Lokal „Die Moserei“ mit Galerie, Atelier und als Veranstaltungszentrum. Bereits 2014 hat Markus Moser in Eisenerz Aufmerksamkeit erweckt, als er im Rahmen von „Eisenerz... auf Draht!“ einen Grubenhunt auf Originalschienen errichtete, der seither am Eingang des VA-Erzberg-Verwaltungsgebäudes zu sehen ist. „Damals habe ich vor Ort gearbeitet und Leute aus der Bevölkerung kamen regelmäßig vorbei um den Arbeitsfortschritt zu kommentieren“, erzählte er schmunzelnd.

Drahtskulpturen musikalisch inszeniert

Eine großartige Performance bot die Sängerin, Komponistin und Schauspielerin Michaela Schausberger. Mit ihrer Stimme und mit Einsatz ihres Körpers nahm sie die mit den Kunstwerken bestückten Räume in Gebrauch und brachte dabei Mosers Drahtskulpturen auch zum Klingen. Die multimediale Künstlerin schätzt die Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern und hatte auch schon mehrmals Kooperationen mit Markus Moser. Für sie war der Auftritt ein besonderer Moment, da es der erste öffentliche Auftritt bei einem kulturellen Event nach dem coronabedingten Shutdown war. „Schön, dass es kulturelle Initiativen gibt, die dem Mut haben und auch die Mühe auf sich nehmen, Veranstaltungen zu machen“, meinte sie.
Die Ausstellung kann noch bis 22. August2020 freitags von 15.30 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. Durch die großflächigen Schaufenster ist sie auch von außen voll einsehbar. Detaillierte Informationen und das Jahresprogramm von eisenerZ*ART findet man unter Web: www.eisenerZ-ART.at

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen