Die Feuerwehr als Lebensschule

Kommandant Herbert Edlinger, Jugendbeauftragter Erwin Maier, Kilian  Fresner,  Nils  Studer,  Betreuer  Lucas  Stiegler,  Mathias Czismarics, Maximilian Edlinger , Luca Stiegler (v.l.).
  • Kommandant Herbert Edlinger, Jugendbeauftragter Erwin Maier, Kilian Fresner, Nils Studer, Betreuer Lucas Stiegler, Mathias Czismarics, Maximilian Edlinger , Luca Stiegler (v.l.).
  • Foto: KK
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

Ende März machte in Feuerwehrkreisen eine erfreuliche Meldung die Runde: „Fünf Jugendliche der Freiwilligen Feuerwehr St. Michael traten beim Wissenstest des Bereiches Leoben an, stellten sich den Fragen der Bewerter. Alle lösten die Aufgaben hervorragend und erwarben das Leistungsabzeichen in Bronze.“

Erfolgreiche Werbeaktion

Bei der Feuerwehr St. Michael wird großes Augenmerk auf die Jugend gelegt. Nachwuchs zu finden, ist nicht immer einfach. Aber es läuft nicht schlecht, wie Erwin Maier, der sich seit zwei Jahren der Aufgabe als Jugendbeauftragter widmet, weiß: „Mundpropaganda, eine Werbeaktion in der Schule, haben zu einer kräftigen Aufstockung auf sieben Köpfe, darunter ein Mädchen, geführt“.

Karriere bei der Feuerwehr

Erwin Meier zählt auch die Kriterien auf. Der altersmäßige Einstieg beginnt mit zehn Jahren, mit 15 Jahren kann die Übernahme in den Kaderstand erfolgen. Dazwischen liegt eine umfassende Ausbildung, Theorie und Praxis greifen nahtlos ineinander. Strukturen, Statuten werden genauso erläutert wie die Handhabung von Gerätschaften bei technischen Einsätzen und Brandbekämpfung. Jungfeuerwehrler zu sein, ist auch gleichzeitig eine gute Schule fürs Leben. Disziplin wird gefordert, Kameradschaft gefördert. So gibt es im Zwei-Jahres-Rhythmus bezirksübergreifende Jugendlager mit Teilnehmern aus Murau, Judenburg, Knittelfeld und Leoben und dazwischen das bewährte Jugendlager im St. Stefaner Murwald.

Kameradschaft ist wichtig

Regelmäßige Treffen gibt es einmal in der Woche, vor Bewerben wird die Intensität erhöht. Jedenfalls ist Erwin Maier, dem Martin Schorn und Lukas Stiegler als weitere Betreuer zur Seite stehen, mit dem wissensbegierigen und engagierten Nachwuchs sehr zufrieden. Bei Veranstaltungen werden die Jungspunde eingebaut und legen kräftig Hand an. So wird es auch Ende Mai sein. Die 56 Personen starke St. Michaeler Feuerwehr blickt heuer auf 160-jähriges Bestehen zurück. Am 25. Mai findet aus diesem Anlass ein Bezirksbewerb auf der Schulwiese statt, der offizielle Abschluss wird dann im Volkshaus vollzogen.

Autor:

WOCHE Leoben aus Leoben

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen