Gemeinsames Gebet für den Frieden

Setzen gemeinsam ein Zeichen für den Frieden: Koordinatorin des Friedensnetzwerkes Liesingtal, Margit Neubauer (2.v.re.), mit Flüchtlingen aus dem Bezirk Leoben
2Bilder
  • Setzen gemeinsam ein Zeichen für den Frieden: Koordinatorin des Friedensnetzwerkes Liesingtal, Margit Neubauer (2.v.re.), mit Flüchtlingen aus dem Bezirk Leoben
  • Foto: KK
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

KAMMERN. Das Friedensnetzwerk Liesingtal will mit einem Vortrag und einem Friedensgebet für mehr Menschlichkeit appellieren.
„Erfahrungen und Informationen helfen, Schlagzeilen und Aussagen richtig einzuordnen und Falschmeldungen als solche zu erkennen“, sagt Margit Neubauer aus Kammern. Sie ist die Koordinatorin des 2016 ins Lebens gerufenen Friedensnetzwerkes Liesingtal. Diesem gehören Bürger der Gemeinden St. Michael, St. Stefan, Traboch, Kammern, Mautern und Kalwang an, die sich in der Flüchtlingshilfe einsetzen. Nun will man mit zwei Aktionen Akzente setzen.

5 Säulen des Islam

Mit einem Vortag über die fünf Säulen des Islam werden Mahmoud Abdelhady, Obmann des Vereines für Friedens und Barmherzigkeit, und Hassan Aboelela, Imam der arabischen Moschee in Leoben, die wichtigsten Regeln für einen Moslem erklären. Diese setzen sich neben dem Glaubensbekenntnis und dem täglichen rituellen Gebet, aus der sozialen Spende, dem Fasten während des Ramadan und der Wallfahrt nach Mekka zusammen. „Sie zu befolgen ist für jeden gläubigen Moslem eine Selbstverständlichkeit. Dieses Wissen hilft etwaigen Vorurteilen vorzubeugen“, sagt Margit Neubauer.
Der Vortrag findet am Mittwoch, dem 14. Juni 2017 um 18 Uhr im Pfarrsaal Kammern statt.

Interreligiöses Friedensgebet

Alle Menschen, die für den Frieden ein Zeichen setzen wollen, sind herzlich zum interreligiösen Friedensgebet nach Seiz eingeladen. Katholischer Pfarrer Martin Waltersdorfer aus Leoben und Imam Hassan Aboelela werden das Gebt in arabischer und deutscher Sprache gestalten. „Gemeinsam mit allen Menschen ohne Ansehen der Herkunft und der Religion wollen wir Gott um seinen Geist bitten“, sagt Margit Neubauer vom Friedensnetzwerk Liesingtal. Im Anschluss wird die Feuerwehrjugend Seiz auf dem Platz hinter der Kirche Fackeln entzünden während aus Bausteinen das Friedenszeichen zusammengesetzt wird.
Das Gebet findet am Mittwoch, dem 21. Juni, um 19 Uhr in der Pfarrkirche Seiz statt.

Setzen gemeinsam ein Zeichen für den Frieden: Koordinatorin des Friedensnetzwerkes Liesingtal, Margit Neubauer (2.v.re.), mit Flüchtlingen aus dem Bezirk Leoben
Margit Neubauer (li.) mit Hewa aus Syrien.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen