Zukunftsfit in der Bildungs- und Berufsorientierung

Vernetzungstreffen: Marcos de Brito e Cunha (Statistik-Experte AMS Steiermark), Bianca Klapfer (BBO-Koordinatorin Regionalmanagement) und Elke Lambauer (Projektleitung Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark) (v.l.).
2Bilder
  • Vernetzungstreffen: Marcos de Brito e Cunha (Statistik-Experte AMS Steiermark), Bianca Klapfer (BBO-Koordinatorin Regionalmanagement) und Elke Lambauer (Projektleitung Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark) (v.l.).
  • Foto: Regionalmanagement
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

LEOBEN. Bis auf den letzten Platz war der Seminarraum im Gewerbezentrum Leoben gefüllt, als Bianca Klapfer vom Regionalmanagement Obersteiermark Ost den Trägern von BBO-Angeboten die Frage stellte, wie zukunftsfit die Bildungs- und Berufsorientierung ist.

Einrichtungen zusammenbringen und Fachwissen vermitteln

Bei dem großen Vernetzungstreffen mit Schulen, Angebotsträgern wie BIZ oder BBRZ erläuterte die BBO-Koordinatorin Bianca Klapfer die Angebotslandschaft der östlichen Obersteiermark. „Dass die BBO immer mehr an Bedeutung gewinnt, zeigt die rege Teilnahme. Von Volksschulen über Neue Mittelschulen und AHS bis hin zur Erwachsenenbildung und speziellen Anbietern von BBO-Maßnahmen war alles vertreten“, sagte Klapfer, die in ihrer Funktion das Ziel verfolgt, genau diese Einrichtungen zusammenzubringen und wichtiges Fachwissen zu vermitteln.

Gesetzliche Ausbildungspflicht 

Dieses Fachwissen wurde mit zwei hochkarätigen Vorträgen untermauert: Elke Lambauer von der „Koordinationsstelle AusBildung bis 18“ ging auf die gesetzliche Ausbildungspflicht ein und sagte: „Sanktioniert wird nicht mit der Streichung der Kinderbeihilfe. Vielmehr sollen Eltern und Jugendliche unterstützt und für die Wichtigkeit der Ausbildung sensibilisiert werden." Erst nach dem Durchlaufen eines Stufenplans, droht unkooperativen Eltern eine Geldstrafe.

Zukünftige Herausforderungen für Bildungsinstitutionen

Welche Herausforderungen auf Bildungsinstitutionen und BBO-Angebotsträger zukommen, erklärte Marcos de Brito e Cunha vom AMS Steiermark. „Wir können einen deutlichen Wandel der Arbeitsmarktstruktur erkennen. Die Industrie 4.0 und der demographische Wandel führen zu Veränderungen am Arbeitsmarkt. Aufgrund der Automatisierung werden Arbeitsplätzen im Dienstleistung- und Servicebereich reduziert werden, ganze Branchen werden wegfallen. Diese Veränderungen haben Auswirkungen auf unser Bildungssystem“, erklärte de Brito e Cunha.

Vernetzungstreffen: Marcos de Brito e Cunha (Statistik-Experte AMS Steiermark), Bianca Klapfer (BBO-Koordinatorin Regionalmanagement) und Elke Lambauer (Projektleitung Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark) (v.l.).
Bianca Klapfer stellte die Ziele der regionalen BBO-Koordination vor.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen