Gemeinderat
Trofaiach: Rechnungsabschluss fand klare Mehrheit

Eine arbeitsintensive Gemeinderatssitzung in Trofaiach: Ein Großteil der Beschlüsse erfolgte einstimmig.
  • Eine arbeitsintensive Gemeinderatssitzung in Trofaiach: Ein Großteil der Beschlüsse erfolgte einstimmig.
  • Foto: Gaube
  • hochgeladen von Wolfgang Gaube

Kommunalpolitik im Zeichen des Corona-Virus: Der Trofaiacher Gemeinderat fasste wichtige Beschlüsse.

TROFAIACH. "Trotz einer wirklich herausfordernden Gesamtsituation aufgrund von Covid-19 haben wir eine sehr konstruktive Gemeinderatssitzung abgehalten. Von 14 Beschlüssen wurden elf einstimmig gefasst", postete Bürgermeister Mario Abl auf Facebook.
Der Rechnungsabschluss 2019 – der letzte in der Kameralistik-Buchführungsform – fand nicht ungeteilte Zustimmung. Dieser wurde zwar mehrheitlich mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und den Grünen angenommen, KPÖ und FPÖ stimmten dagegen.

Pro & Kontra

Vizebürgermeisterin Gabriele Leitenbauer (KPÖ): "Der Rechnungsabschluss ist intransparent, es gibt kaum Bedeckungsbeschlüsse für außerplanmässige Ausgaben." SPÖ-Finanzstadtrat Peter Marschnig war sich mit Bürgermeiser Abl einig: "Unser Finanzhaushalt hat Spielraum für nachhaltige Investitionen."

Erfreuliche Entwicklung

Finanzdirektor Michael Walchshofer sprach von "einem stabilen Haushalt". 2019 wurde ein Überschuss von 281.000 Euro erwirtschaftet, die freie Finanzspitze beträgt 871.000 Euro. Die Rücklagen haben den Rekordstand von 1,3 Mio. Euro erreicht, die Schulden konnten auf 8,65 Mio. Euro abgebaut werden.

Autor:

Wolfgang Gaube aus Leoben

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen