"Resignation ist keine Lösung"

Reger Austausch: Gastgeber Markus Pump (ZPP-GF, 2.v.re.) diskutierte mit seinen Gästen zum Thema Handel.
  • Reger Austausch: Gastgeber Markus Pump (ZPP-GF, 2.v.re.) diskutierte mit seinen Gästen zum Thema Handel.
  • Foto: Grassauer
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

EISENERZ. Unter dem Motto "Wir wollen, können, machen!" begrüßte der Geschäftsführer der ZPP Dentalmedizin GmbH Markus Pump am vergangenen Donnerstag die Gäste des Wirtschaftsfrühstückes im Cafe Nordica in der Hieflauer Straße. Nach der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung durch Organisator Siegfried Nerath nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, um den Wirtschaftsstandort Eisenerz kräftig zu diskutieren.
"Um Erfolg zu haben, braucht man eine Marke und man muss wissen, wofür man steht", sagte etwa Markus Pump. Und: "Man sollte seiner Heimatstadt auch etwas zurückgeben, Resignation ist jedenfalls keine Lösung", läutete Pump die nachfolgende Diskussion ein, in der vor allem Strategien besprochen wurden, was man an der Situation verbessern könne, um den Wirtschaftsstandort Eisenerz und die umliegenden Gemeinden zu stärken.

Projektpräsentation

Im Rahmen des Frühstückes präsentierten die Schülerinnen Fjolla Rrecaj, Flora Likosar und Serena Katzbauer der BHAK Eisenerz ein Projekt, das sie in Zusammenarbeit mit der Partnerfirma ZPP im Rahmen eines Workshops durchgeführt haben. Dabei wurden Ideen entwickelt, wie man den Tourismus etwa durch Veranstaltungen ankurbeln könnte. Der Erzberg, der Leopoldsteiner See und das Stadtzentrum rückten dabei in den Fokus der Diskussion.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen