21.11.2016, 10:25 Uhr

Eine musikalische Reise durch "Russlandia"

Ihre musikalische Reise durch "Russlandia" wurde für die Bergkapelle Leoben-Seegraben zum vollen Erfolg. (Foto: KK)
LEOBEN. Ins Land der Zaren, der einst großen mächtigen Herrscher Russlands, begab sich die Bergkapelle Leoben-Seegraben vergangenen Mittwoch mit ihrem Herbstkonzert im Erzherzog-Johann-Auditorium der Montanuniversität Leoben.
Gleich zu Beginn der abenteuerliche Reise durch „Russlandia“ stand mit der Ouvertüre zur gleichnamigen Oper „Ruslan und Ljudmila“ von Michail Iwanowitsch Glinka, ein Juwel der russischen Musikgeschichte am Programm.

Solist Heinz Moser

Mit Friedrich Guldas Konzert für Violoncello und Blasorchester begab sich die Bergkapelle Leoben-Seegraben, nach ihrer Inszenierung der Carmina Burana vergangenen Juni, wieder auf neues Terrain und stellte auf beeindruckende Weise ihre Wandelfähigkeit und ihren Facettenreichtum dar. Als Solist brillierte Heinz Moser, musikalischer Leiter des Universitätsorchesters, in diesem fünfsätzigen Werk, das alles andere als ein gewöhnliches Cellokonzert darstellt. Das für den Solisten vehement fordernde Bravourstück riss die begeisterte Zuhörerschaft mit seinen alpenländischen Bläserklängen, den teils jazzigen Passagen, extravaganter Virtuosität sowie bodenständiger Blasmusik, allesamt von ihren Sitzen.

Russische Seele und Tetris

In die Tiefen der russischen Seele wurden die Konzertbesucher im zweiten Teil des Programmes entführt. Gloria Ammerer an der Oboe beeindruckte mit den „Variationen über ein Thema von Glinka“ von Rimsky-Korsakow und ihr Bruder Arno Ammerer rührte mit seiner gesanglichen Interpretation des „Wolgaliedes“ aus Franz Lehárs Operette „Der Zarewitsch“ zu Tränen.
Mit den epische Klängen der symphonischen Dichtung „Korobeiniki“, nach der Melodie des Computerspiels „Tetris“, stellten die Musiker auch ihr Improvisationstalent eindrucksvoll unter Beweis. Mit „Those were the days“ und den Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit verabschiedete sich das Universitätsblasorchester und schloss damit auch den Kreis der Feierlichkeiten rund um das 160-jährige Bestandsjubiläum der Bergkapelle Leoben-Seegraben.

Zugabe

Als Zugabe ließ es sich Kapellmeister Christian Riegler nicht nehmen, selbst am Xylophon mit dem „Comedians' Gallop“ von Dimitri Kabalevsky unter der musikalischen Leitung von Heinz Moser, zu brillieren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.