06.10.2017, 15:13 Uhr

,Lachen kann man lernen, wie Radfahren‘

Die rote Clownnase sorgt für Heiterkeit, mitunter auch für Kopfschütteln. Denn Maria Kerbler wagt sich so in die Öffentlichkeit. (Foto: KK)
LEOBEN, ALTENMARKT. Der WOCHE flattern viele Einladungen auf den Tisch beziehungsweise in den E-Mail-Postkasten. Eine davon hat uns ganz besonders neugierig gemacht: Die von der Lach- und Atemtrainerin Maria Kerbler zu ihrem zehnjährigen-Jubiläum in dieser Branche. Warum feiert eine Frau aus Altenmarkt bei St. Gallen das gerade in Leoben?


Lachen ist ansteckend

"Das kann ja heiter werden", denke ich mir, als ich zum Abend unter dem Motto "Lachen: Leben ohne Stress" die Stufen zum Seminarraum im Leobener Raum im Puls der Zeit hochgestiegen bin. Eine fröhliche Runde schaut mir entgegen, alles Frauen. Nein, einen Mann entdecke ich doch. Es ist, wie sich später herausstellen wird, der Gatte der Lachtrainerin.
Gestartet wird mit einem Atemtraining, dann werden wir aufgefordert zu schmunzeln. Eine Dame beginnt zu lachen, der Bann ist gebrochen, bald schütteln sich alle im Raum vor Lachen. "Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Lachen", hat einst schon Charles Dickens gewusst.
"Das Lachen ist wie eine Infektion ohne Inkubationszeit: Es ist ansteckend, löst innere Verspannungen, verbindet, weckt Heiterkeit, vor allem aber macht es fröhlich", behauptet Kerbler.

TV-Sendung als Initialzündung

Sie selbst ist zum Beruf der Lach- und Atemtrainerin gekommen, in einem Lebensabschnitt, als es ihr gar nicht zum Lachen zu Mute war. Sie suchte eine berufliche Neuorientierung. Eine Sendung in 3SAT über Lachyoga war die Initialzündung. "Das will ich machen", sagte Kerbler und begann eine Ausbildung in Vorarlberg bei Peter Cubasch, dem Leiter des Lach- und Atemforums Austria.


Wo alles begonnen hat

Bei Herta Dirnberger in Leoben hielt Maria Kerbler den ersten Workshop in ihrem neuen Tätigkeitsfeld ab. Dorthin – in den Raum im Puls der Zeit – ist sie kürzlich zurückgekehrt, um mit Freunden und Interessenten das zehnjährige Berufsjubiläum zu feiern. Den offiziellen Gratulationen durch die WK-Regionalstellenobfrau Elfriede Säumel und den Leobener Vizebürgermeister Maximilian Jäger ließ Kerbler einige Übungen folgen, die sie in ihren Seminaren mit großer Freude weitergibt. Wir tun, wie uns geheißen: Mundwinkel hochziehen, das signalisiert dem Gehirn "Lachen". "Lachen löst Verspannungen, gibt Kraft und Mut, man muss sich darauf einlassen",erklärt Kerbler. "Lachen kann ich lernen wie Radfahren", sagt sie. Und zeigt uns, wie "Meterlachen" funktioniert. Keiner der Jubiläumsgäste kann sich dem entziehen, fröhliche Gesichter, wohin man sieht.


Lachen verbessert das Betriebsklima

Viele wollen wiederkommen, gleich zum Workshop in Leoben. Maria Kerbler bietet ihre Dienste auch Unternehmen an. "Das hilft mit, das Betriebsklima und den Arbeitsalltag zu verbessern", sagt sie, "und es wäre doch schön, wenn das gemeinsame Lachen zu einem Markenzeichen einer Firma wird!"

Termin und Kontakt

Lach- und Atemtraining
mit Maria Kerbler
Dienstag, 24. Oktober, 18 Uhr
Raum im Puls der Zeit
Leoben, Franz-Josef-Straße 11
Infos und Anmeldungen unter Tel. 0664/1301245
www.lamiMa.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.