08.02.2018, 11:55 Uhr

Lehrstellensuche leicht gemacht: Jobday an der Polytechnischen Schule Leoben

Beim 9. Jobday an der Polytechnischen Schule Leoben präsentierten sich heuer erstmals 30 regionale Betriebe den zukünftigen Lehrlingen.

LEOBEN. 200 Lehrstellen, 30 Betriebe, über 300 Gastschüler – der Jobday an der Polytechnischen Schule Leoben im Bildungszentrum Pestalozzi, der heute (8. Februar) bereits zum neunten Mal stattfand, hatte wieder so einiges zu bieten.

Persönlicher Kontakt

Insgesamt 30 regionale Betriebe präsentierten sich im Rahmen des 9. Jobdays an der PTS Leoben interessierten Schülerinnen und Schülern aus dem Bezirk, sowie deren Eltern und Lehrern – mit dem Ziel, lehrstellensuchende Jugendliche und lehrlingsausbildende Betriebe zusammenzubringen. Über 300 Gastschüler haben in diesem Jahr die Möglichkeit genutzt, sich genauer über das Lehrstellangebot der Region zu informieren. Im Mittelpunkt stand dabei wie immer der persönliche Kontakt mit Repräsentanten der Betriebe, der es den Jugendlichen ermöglicht, sich ein genaues Bild über das Ausbildungsangebot und die einzelnen Ausbildungsplätze zu verschaffen .

Jobday als Türöffner

"Wir haben heute über 200 ausgeschriebene Lehrstellen im Haus", sagte Paul Neugebauer, Direktor der PTS Leoben. "Oft schon hat sich bereits am Jobday ein Lehrverhältnis angebahnt." So auch im Fall von Alexander Reisinger, der seine Wunschlehrstelle ebenfalls im Rahmen des Jobdays gefunden hat: "Ich wollte schon immer etwas mit Holz machen, am liebsten als Tischler. In Trofaiach, wo ich herkomme, war es allerdings schwer, einen Betrieb zu finden, der Lehrlinge ausbildet. Beim Jobday bin ich dann auf Mayr-Melnhof Holz gestoßen." Dort absolviert er mittlerweile seine Ausbildung zum Holztechniker.

Beidseitiger Nutzen

Dass der Jobday aber nicht nur für Lehrstellensuchende sondern auch für ausbildende Betriebe von enormer Bedeutung ist, erklärt Katharina Lambauer von Mayr-Melnhof Holz: „Für viele Jugendliche ist ,Holztechnik‘ nicht greifbar, sie können sich darunter nichts vorstellen. Im Rahmen des Jobdays haben wir die Möglichkeit, den Jugendlichen unsere Lehrstellen und die damit verbundenen Tätigkeiten genauer zu erklären."

Unterschiedliche Motive

Der Wunsch, mit Menschen zu arbeiten, hat René Straßberger aus Kapfenberg in eine Lehre beim Frisör Klipp geführt. In der Filiale im Interspar Leoben erlernt er jetzt den Beruf des "Friseurs und Perückenmachers".
Im Baumarkt Hornbach in Leoben absolvieren zwei junge Burschen ihre berufliche Ausbildung. Fabian Rothbart aus Leoben interessiert sich für Lagerlogistik. Nach längerer Suche nach einem Lehrplatz hat er bei Hornbach seine Erfüllung gefunden. Nach einer fundierten Ausbildung wird er als "Logistikkaufmann" seine Lehre abschließen. Sein Kollege Marcus Lenz aus St. Peter-Freienstein im dritten Lehrjahr hat bereits etliche Abteilungen durchlaufen, bald wird er seine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann beendet haben: "Es gibt immer was zu tun. Mein Beruf ist sehr abwechslungsreich, jeder Tag bietet etwas Neues."

Wichtige Kooperation

Seit nun fast zehn Jahren ist der Jobday an der PTS Leoben die größte Veranstaltung im Bereich Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule im Bezirk Leoben und somit auch ein wichtiger Faktor in der Berufsorientierung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentarvon Verena Riegler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.