14.11.2017, 06:58 Uhr

Müllparty in St. Peter-Freienstein

Bürgermeisterin Anita Weinkogl mit Humusbotschafterin Ing. Angelika Ertl-Marko
Sankt Peter-Freienstein: Kultursaal |

Zu einem umweltbewussteren Umdenken rief Bürgermeisterin Anita Weinkogl auf und lud die Bürgerinnen und Bürger zu einer sogenannten Müllparty in den Kultursaal von St. Peter Freienstein ein.

Mit einem passenden Lied und einer aufschlussreichen Präsentation zum Thema Bioabfall vermittelten die Volksschüler unter der Leitung von Direktorin Ingrid Rubinigg, wie der Kreislauf der Natur funktioniert.

Fachlich beraten und wie wichtig Abfalltrennung insbesondere beim Bioabfall ist, präsentierte Ing. Alfred Krenn, Geschäftsführer vom Abfallwirtschaftsverband Leoben. Er zeigt auf dass die Abfalltrennung im Bezirk gut aber noch nicht perfekt funktioniert. Rund 25% des Restmüll bestehen aus biogenen Anteil und gehören hier einfach nicht hinein. Denn vor allem das nachlässige und oft unüberlegte entsorgen unserer Küchenabfälle sind dann spürbar in unserer Umwelt zu sehen. Das Plastiksackerl, oder auch das Gagerl-Sackerl gehören nicht in den Bioabfall. Als Vorreiter für die Mülltrennung hat seinerzeit Alfred Krenn die Weichen im Bezirk Leoben schon in den frühen 90ern gestellt und die Gemeinden nachhaltig geschult und richtiges Recycling vermittelt. Die Müllbotschafter sind aber nicht in Ämtern zu finden sondern in den Schulen. Bestes Beispiel sind hier die Kinder, die die Botschaft einer gesunden Umwelt nach Hause tragen und heute auch stark dazu beitragen, dass Müll sauber getrennt wird. Bürgermeisterin Anita Weinkogl ehrte im Rahmen der Veranstaltung, vorbildliche Einzelkompostierer, die ihren Bioabfall wohl ohne Plastiksackes kompostieren.

Da sich an diesem Tag alles um den biologischen Müll, sprich Bioabfall, Strauch- und Baumschnitt sowie dem Grünschnitt handelte, ging Leiter des Abfallwirtschaftszentrums in St. Peter-Freienstein, Manfred Rieberer besonders auf den Strauchschnitt und den dafür neu errichteten Sammelplatz ein.

Ein Magnet der Müllparty war aber vor allem TV-Gärtnerin und Humusbotschafterin Ing. Angelika Ertl-Marko. Mit ihren Ratschlägen für einen gesunden Garten und wie man den perfekten Kompost erhält, sorgte sie bei einigen Besuchern für fragende Blicke. Zumal man das Laub im Herbst nicht einfach wegkehren sollte, oder man seinen eigenen Humus ganz einfach selber mischen kann, wenn man ihren Tipps folgt. So zeigte sich dass die Natur viele Zutaten für einen gesunden Garten parat hält und man nicht unnötig zu Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln greifen muss.

Am Ende ihres Vortrages gab es auch ihren aktuellen Bestseller persönlich signiert und sie stand noch für viele Fragen, Rede und Antwort. Ein gelungener Vortragsnachmittag der aufzeigt, dass der Kreislauf einer gesunden Umwelt bei einer gesunden Mülltrennung für die wir mitverantwortlich sind anfängt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.