04.10.2017, 09:10 Uhr

Rund um die tolle Knolle

Am Lichtmoar Hof von Familie Hirn erfreuen sich Groß und Klein an den aromatischen Erdäpfel, die in der heimischen Küche sehr vielseitig eingesetzt werden. (Foto: Freisinger)

WOCHE-Serie GenussReich: Begehrte Erdäpfelsorten aus der Region.

Ein gutes Erdapfeljahr neigt sich dem Ende hin und die rotschalige Birgit lagert gemeinsam mit den anderen Kartoffelsorten in der wohligen Dunkelheit des Kellers von Elisabeth und Bernhard Hirn. Ihr Bauernhof mit Vulgonamen Lichtmoar zählt zu den ältesten in Kraubath und ist für sein hofeigenes Fleisch, das Kraubather Kürbiskernöl und knollige Erdäpfel bekannt.

Anbau der Erdäpfel
Ende April ist die Zeit gekommen die Kartoffeln in die Erde zu setzen. Auf einer Größe von rund einem Hektar blühen nach zwei Monaten die Erdapfelpflanzen je nach Sorte in weiß oder lila. Sobald die Blätter verdorren, werden die Kartoffeln von Familie Hirn von Hand geerntet und sortiert. „Unser Betrieb ist ein Bauernhof mit Hand, Herz und Hirn“, beschreibt die Lichtmoar Bäuerin und ergänzt: „Die Knolle punktet mit einer beträchtlichen Menge an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Der Erdapfel hat Leben in sich.“ Familien schätzen das gesunde Gemüse aus der Erde und bekommen bei Elisabeth Hirn auch praktische Kartoffelsäckchen in kleinen Haushaltsmengen. Die GenussReich Wirte zeigen sich ebenfalls begeistert von den wohlschmeckenden Erdäpfel und bereiten daraus Strudel, Salate und Beilagen.

Brauchtum
Die Kartoffeln werden umgangssprachlich auch Erdkästn oder Grundbirn genannt. Mancherorts ist es üblich die Erdäpfel ungeschält zu kochen, da die wichtigsten Vitamine direkt unter der Schale zu finden sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.