14.02.2018, 15:00 Uhr

Kühlen Kopf bewahren mit einer gut funktionierenden Klimaanlage im Auto

LEOBEN. Eine Klimaanlage ist in modernen Autos so gut wie nicht mehr wegzudenken. Sie soll sprichwörtlich für ein kühles Klima im Auto sorgen. Das Klimasystem befindet sich unter dem Armaturenbrett und die Lüftungskanäle inklusive Pollenfilter sind in den Verkleidungen versteckt. Gekühlt wird die Luft in einem Verdampfer. Der Luftkreislauf geht von der Innenraumluft über einen Pollenfilter über die Lüftungskanäle zum Verdampfer und von dort kommt die gekühlte Luft wieder zurück. Diese Teile sieht man nicht, sie müssen nur funktionieren. Daher werden diese Teile auch zu selten gewartet oder gereinigt.


Die Klimaanlage als Quelle schlechter Gerüche

In Fahrzeugen mit Klimaanlage fahren viele ungebetene Gäste mit. Bakterien, Keime und der Schimmelpilz. Ihnen dient die Klimaanlage unfreiwillig als Biotop. Denn bei der Abkühlung der Luft entsteht im Verdampfer eine hohe Luftfeuchtigkeit. In dieser fühlen sich diese Mikroorganismen sehr wohl. Sie setzen sich auf den Kühlrippen des Verdampfers ab und bilden dort einen stabilen "Biofilm". Über das Lüftungsschachtsystem werden die Keime und Bakterien in den Innenraum verbreitet. Ein Teil bleibt natürlich auch darin hängen. Das Resultat sind üble und für Ihre Gesundheit schädliche Gerüche. Das belastet nicht nur Allergiker, Asthmatiker und Kleinkinder, sondern schwächt auch das Immunsystem gesunder Menschen. Besonders für Vielfahrer!


Eine Klimaanlage ist nicht wartungsfrei

Damit die Klimaanlage langfristig richtig funktioniert, ist eine regelmäßige Wartung Pflicht. Beim Klimaservice werden die Funktionen der wichtigsten Bauteile wie Kühlmittelverdichter (auch Verdichter oder Kompressor genannt), Kondensator, Verdampfer und Expansionsventil geprüft. Schläuche und Dichtungen können ebenfalls altern, austrocknen und dadurch undicht werden. Hersteller raten daher zu einem jährlichen Check der Klimaanlage in einer Fachwerkstatt wie dem Autohaus Puntinger. Ein guter Termin für den Klimaservice ist das Frühjahr vor der kommenden warmen Sommerzeit, bevor die Klimaanlage wieder volle Leistung bringen muss. Es gibt keine langen Wartezeiten in den Werkstätten und das Auto ist bestens gerüstet für heiße Tage. Das Wichtigste dabei ist es, eine ausgewiesene Fachwerkstatt aufzusuchen, die über die notwendigen Voraussetzungen verfügt: ein spezielles Klimaservicegerät sowie geschultes Fachpersonal. Bei falscher Wartung können erhebliche Schäden entstehen, daher dürfen nur entsprechend geschulte Mechaniker an einer Klimaanlage arbeiten.


Reinigungsmethoden für die Klimaanlage

Die erste Methode ist die günstigste: Ein Klimaanlagen-Spray. Das ist ein Deodorant für Autos, das jeder Autofahrer selber einsetzen kann. Die sich selbst entleerende Dose wird in den Fußraum gestellt und die Lüftung eingeschaltet. Die Wirkstoffe verteilen sich in der Lüftung und befreien die Klimaanlage von unangenehmen Gerüchen. Das betrifft allerdings auch nur Gerüche.

Gründlicher ist die Methode mit einem Klima-Anlagen-Reiniger. Dabei wird der Reiniger mit den Wirkstoffen mit einer langen Sonde direkt in die Frischluftzuführung gesprüht. Das sorgt dafür, dass nicht nur die Leitungen, sondern auch der Verdampfer der Klimaanlage gesäubert wird. Der Vorteil ist die einfache Anwendung.

Wer allerdings auf Nummer sicher gehen will, sollte eine tiefergehende Methode wählen. Hierbei kann die Flüssigkeit mit Hilfe einer speziell entwickelten Druckluftpistole und einer langen, flexiblen Sonde direkt auf den Verdampfer versprüht werden. Die Reinigungsflüssigkeit spült den Verdampfer und desinfiziert ihn. Damit lassen sich sämtliche Bakterien und Pilze zuverlässig entfernen – die aufwendigere, aber auch die gründlichere Methode.

Neuere Methoden zur ganzheitlichen Reinigung und vor allem Desinfizierung der Klimaanlage bedienen sich des Ultraschalls oder der Ozon-Behandlung.

Mit einem modernen Ultraschall-Reinigungssystem wird ein Desinfektions- und Reinigungsmittel durch Ultraschall zerstäubt und zu trockenem Rauch umgewandelt. Das gesamte Lüftungssystem bis hin zum Verdampfer wird von Mikroben, Bakterien und Pilzen befreit.

Ozon verbindet sich leicht mit Geruchsmolekülen. Die Behandlungstechnik mit Ozon neutralisiert übelriechende Gerüche und zerstört die in der Luft befindlichen Bakterien, Viren, Pilzsporen sowie Schimmel- und Hefekulturen. Diese Methode ist besonders für Allergiker und Asthmatiker gut geeignet und minimiert das Risiko der Übertragung von Krankheiten.



Eine fachmännische Durchführung der Klimaanlagenreinigung ist der wesentliche Faktor für ein optimales Ergebnis. Das Autohaus Puntinger berät Sie als zertifizierte Fachwerkstätte bei der geeigneten Wahl der Reinigungsmethode und führt sie für Sie fachmännisch aus.

Weitere Infos auf: www.autohaus-puntinger.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.