24.11.2016, 10:44 Uhr

Neuer Standort als Zukunftsinvestition: Offizielle Einweihung des Rinderzuchtzentrums Traboch

Landeshauptmann Hermann Schützenzhöfer (2.v.li.) und Agrarlandesrat Johann Seitinger (3.v.li.) gratulierten zur Eröffnung des neuen Rinderzuchtzentrums Traboch. (Foto: Fritz Baumann)
TRABOCH. In Traboch wurde am Samstag (19.11.2016) das seit Ende Mai im Betrieb befindliche Rinderzuchtzentrum in Anwesenheit von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Agrarlandesrat Johann Seitinger im Rahmen eines Festakts feierlich eröffnet. Durch Abhaltung von Versteigerungen im Zucht- und Nutzrinderbereich sowie durch Schaf- und Ziegenvermarktung sollen im neu eröffneten Zentrum positive Wertschöpfungseffekte für die Landwirte entstehen. Damit ist der Standort Traboch nunmehr auch zentrale Servicestelle für Rinderzucht und Produktion, Beratung und Fortbildung.

Wichtiger Impuls

In seinen Grußworten hob Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die Bedeutung dieses Projekts für die Landwirtschaft hervor: „Der neue Standort mit den geplanten Vermarktungs- und Quarantäneeinrichtungen sichert den steirischen Rinderbauern in Zukunft die Voraussetzung für die optimale Vermarktung von Zucht- und Nutzrindern. Dieses Zentrum stellt zudem einen wichtigen Impuls für den ländlichen Raum dar. Als eine der wirtschaftsfreundlichsten Gemeinden im Bezirk Leoben bot sich Traboch dafür besonders gut an, zusätzlich begünstigend ist die gute infrastrukturelle Situation durch die direkte Autobahnanbindung.″ Das Vermarktungspotential könne im neuen Rinderzuchtzentrum durch gemeinsame Vermarktung bestens ausgenützt werden, so Schützenhöfer, der dem Obmann der Rinderzucht Steiermark, Johann Derler sowie allen anderen Beteiligten herzlich dankte.


Neues Vermarktungszentrum

Das Rinderzuchtzentrum Traboch ist im Mai 2016 in Betrieb gegangen. Auf einem 3,78 Hektar großen Grundstück im Industriepark West der Gemeinde Traboch wurden zwei Versteigerungsställe sowie eine Versteigerungsarena mit Restaurant und einer Verwaltungseinheit errichtet. Die Quarantänestallungen umfassen vier epidemiologisch getrennte Einheiten. Mit dem Neubau liegt die Kapazität je Markt somit bei 400 Zuchtrindern bzw. 600 Kälbern und Einstellern. Mit der Investition in das neue Vermarktungszentrum wurden zwei Stoßrich­tungen verfolgt: Einerseits soll die zentrale Kälber- und Einstellervermarktung in der Obersteiermark intensiviert werden. Auch die Vermarktung aus der Mutterkuhhaltung wird mit der neuen Anlage forciert. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.