13.06.2018, 14:52 Uhr

Ultraschnelles Internet sichert die Wettbewerbsfähigkeit

Wirtschaftsbund-Bezirkstour beim Stopp in der Leobener Universaldruckerei: Franz Loschat, Georg Kollmann, Martin Loschat, Petra Kollmann, Josef Herk, Elfriede Säumel, Kurt Egger (v.l.). (Foto: WB/Wendler)

Der Wirtschaftsbund Steiermark forderte im Rahmen einer Bezirkstour mehr Wertschätzung für das Unternehmertum und den Ausbau der (digitalen) Infrastruktur.

TROFAIACH, LEOBEN. Der Wirtschaftsbund Steiermark machte  heute (Mittwoch, 13. Juni) im Rahmen der Bezirkstour den nächsten Stopp im Bezirk Leoben. Nach einem Unternehmerfrühstück im neu eröffneten Gasthaus Trofaiach Wirt, einem Betriebsbesuch im Kfz-Betrieb Leitner fand nach einer Führung durch die Universaldruckerei in Leoben ein Pressegespräch statt.
WB-Landesgruppenobmann Josef Herk und WB-Direktor Kurt Egger touren  durch alle steirischen Bezirke, um mit Unternehmerinnen und Unternehmern zu diskutieren und wichtige Forderungen wie mehr Wertschätzung für die heimische Wirtschaft sowie den Bürokratieabbau ins Bewusstsein zu rufen.


Datentransfer

Zentrales Thema in Leoben ist die Infrastruktur: Nicht nur der Ausbau bzw. die Erhaltung der Verkehrsinfrastruktur, sondern auch der Breitbandausbau ist von großer Bedeutung. Wenngleich der Bezirk Leoben mit schnellem Breitband von zumindest 30 Mbit/s grundsätzlich gut versorgt ist, gibt es nach wie vor "Weiße Flecken". Wie etwa in der Gösser Straße, am Standort der Universaldruckerei. "Die Übertragung großer Datenmengen an  Kunden im Ausland ist mangels effizienter Leitungskapazitäten nach wie vor ein Problem", berichtete Georg Kollmann, der geschäftsführende Gesellschafter des Druck- und Grafikbetriebes.

Datenautobahn

"Wir müssen wir in die Zukunft blicken – und die Zukunft ist ultraschnelles Internet von zumindest 100 Mbit/s,. Die Datenautobahn ist für unsere regionale Wirtschaft unumgänglich, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können", formulierten Herk,  Egger und Wirtschaftsbund-Bezirksgruppenobfrau Elfriede Säumel ihre diesbezügliche Forderung an die Politik.
Ein wichtiger Schritt hierfür ist das Projekt „Masterplan Breitband“. Dabei geht es um eine Bestandsaufnahme des aktuellen Breitbandausbaus im Bezirk, welche die Grundlage, insbesondere für die Gemeinden, bieten soll, um weitere Maßnahmen für rasches Internet zu entwickeln und Förderungen zu lukrieren. 

Gemeinderat

Im Hinblick auf die Gemeinderatswahlen im Jahr 2020 will Wirtschaftsbund-Direktor Kurt Egger mehr unternehmerisch denkende Menschen in den Gemeindeparlamenten: "Unser Ziel ist es, in den 287 steirischen Gemeinden zumindest einen Wirtschaftsbund-Funktionär in den jeweiligen Gemeinderat zu wählen."

Daten & Fakten

Die mehr als70.000 steirischen Unternehmer sind starke Partner für die Regionen, denn sie sichern Arbeitsplätze, bilden Lehrlinge aus und finanzieren durch ihre Steuern und Abgaben Sozialleistungen und vieles mehr. Keine Region oder Gemeinde könnte sich ohne erfolgreiche Unternehmer entwickeln. Alleine im Bezirk Leoben gibt es über 4.019 Unternehmer, davon sind 177 Lehrbetriebe, die insgesamt 811 Lehrlinge ausbilden. 23.230 Beschäftigte finden in der Region einen Arbeitsplatz, die Arbeitslosenquote im Bezirk liegt mit 6,2 Prozent im Steiermarkschnitt (Stand April 2018).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.