Das war das Leopoldstädter Zucht- und Arbeitshaus

Ein Artikel über die ehemalige Strafanstalt.
  • Ein Artikel über die ehemalige Strafanstalt.
  • Foto: Bezirksmuseum 2
  • hochgeladen von Karl Pufler

1673 wurde das Zucht-und Arbeitshaus eröffnet. Dafür wurden drei Häuser des früheren Ghettos zusammengelegt. Es hatte die Konskriptionsnummer "Leopoldstadt 231". Der Eingang lag in der nun als Zuchthausgasse (ab 1819 Strafhausgasse, seit 1862 Leopoldsgasse) bezeichneten Gasse.

Von der Strafanstalt zum Notspital

Nach einer Vergrößerung 1726 umfasste die Anstalt das Areal zwischen Leopoldsgasse, Krummbaumgasse, Haidgasse und Auf der Haide (Im Werd). 1816 erfolgte eine Umwandlung in das “ k.k. nieder-österreichische Provinzial-Strafhaus“, 1848 in ein Zwangsarbeitshaus, das 1868 nach Niederösterreich verlegt wurde.
Bis zu seiner Demolierung 1888 wurde das Gebäude unter anderem als Notspital verwendet.

© Gertraud Rothlauf vom Bezirksmuseum Leopoldstadt

Autor:

Karl Pufler aus Favoriten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.