Handelskai
Gemeindebau statt Parkhaus

Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenberger am Kafkasteg:  Der Abriss des alten Parkhauses ist in vollem Gange.
3Bilder
  • Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenberger am Kafkasteg: Der Abriss des alten Parkhauses ist in vollem Gange.
  • Foto: BV2
  • hochgeladen von Sabine Krammer

Am Handelskai 214 entsteht ein neuer Gemeindebau samt Kinderspielplatz, Gartendecks und Garage.

LEOPOLDSTADT. Die unendliche Geschichte der desolaten Garagenanlage am Handelskai 214 hat nun ein Ende. Seit 2012 gab es Beschwerden wegen Baufälligkeit, Baumängel, illegalem Parken und Parkplatznot. Nun werden die zwei Garagentrakte mit den drei Parkdecks abgerissen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Mai.

Nach dem Abriss entstehen auf einer Fläche von 19.000 Quadratmetern neue Gemeindebauten mit 290 Wohnungen. Ebenso geplant ist eine neue Garage. Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) begrüßt das Bauvorhaben: „Es ist gut, dass die baufällige Garage jetzt abgerissen wird." Denn bedeute das neue Bauprojekt mehr Aufenthaltsqualität in einem verkehrsbelasteten Gebiet.

Baubeginn im Frühjahr

Der Bedarf an leistbaren Wohnungen in der Leopoldstadt ist riesig. "Es ist daher toll, dass das Gemeindebauprogramm wieder aufgenommen wurde“, freut sich die Bezirksvorsteherin. Der neue Wohnbaukomplex direkt an der Donau wird optisch an die bestehenden Häuser angepasst.

Laut Wiener Wohnen werden "neue, hochqualitative und eigenmittelfreie Gemeindewohnungen geschaffen". Die Wohnungen werden zwischen 37 und 100 Quadratmetern groß sein, jede davon verfügt über einen eigenen Balkon. Auch Gemeinschaftseinrichtungen wie Kinderspielplatz, Urban Gardening und eine Gemeinschafts- sowie Waschküche sind vorgesehen.

Aber auch die Anrainer der umliegenden Wohnbauten profitieren, denn es hat der neue Gemeindebau eine öffentlich zugängliche Grünfläche und ein Gartendeck. Zudem wird die neue Wohnanlage durch neue Parkmöglichkeiten ergänzt. Diese bestehen aus einer dreistöckigen Garage, wovon zwei Geschosse unter der Erde liegen. Insgesamt wird es Platz für 700 Autos von Neu- und Altmietern geben.

Vorübergehendes Parken

Das alte Parkhaus am Handelskai bot Platz für 732 Autos, davon 307 Pflichtstellplätze. Bis der neue Gemeindebau beziehungsweise das neue Parkhaus fertig sind, können die Anrainer ihre Autos vorübergehend im nahegelegenen Parkhaus A der Messe Wien abstellen.

Schreiben Sie uns!

Wo sind Ihrer Meinung nach im Bezirk mehr Wohnungen nötig? Schicken Sie einen Leserbrief an leopoldstadt.red@bezirkszeitung.at oder an bz-Leopoldstadt, Weyringergasse 35, 1040 Wien.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen