05.03.2018, 15:59 Uhr

Mirjam Mieschendahl, Gründerin von "imGrätzl": Die Vernetzerin aus dem Stuwerviertel

2
Im Co-Working-Bereich der Nordwestbahnhalle arbeitet Mirjam Mieschendahl sehr gerne.

Mirjam Mieschendahl kümmert sich um die Kontakte und die Belebung von 160 Nachbarschaften in Wien.

LEOPOLDSTADT. Als Mirjam Mieschendahl (45) vor einigen Jahren ins Stuwerviertel zog, wirkte die Gegend zwischen Praterstern, Ausstellungsstraße und der Lassallestraße trist. „Ich wollte das Viertel lebenswerter machen und den vielen ansässigen Kleinfirmen und Künstlern eine Plattform geben", sagt Mieschendahl. Entstanden ist daraus 2015 die Initiative „imGrätzl“, die heute 160 Grätzel wienweit betreut und der rund 1.600 Wirtschaftstreibende angehören. Es gibt ein Internetportal, Veranstaltungen und mehr als 40.000 monatliche Zugriffe aus den Suchmaschinen, sozialen Netzen und über Direktsuche. Neu ist seit ein paar Monaten auch ein Raumteilerkonzept, das sich mit der gemeinsamen Nutzung von Räumen beschäftigt. „Wenn ich Anrufe erhalte, dass Geschäftsleute durch eine Raumteilung ihr Geschäft doch weiterführen können, dann freue ich mich“, so Mieschendahl.

Mieschendahl kümmert sich auch um die Nutzung der Nordwestbahnhalle und veranstaltet Events wie das Raumteilerfestival oder Speed Dating für Raumsuchende. Auf die Frage nach der dafür benötigten Zeit lacht sie: „Ich habe seit vier Jahren keinen Urlaub und kein freies Wochenende mehr gehabt.“ Möglich wird dies nur, weil sie keine Kinder hat und weil ihr ihre Mutter als Unternehmerin Mut und Power vorgelebt hat. In Kombination mit einer guten Ausbildung, vielen Ideen und Mut konnte sie ihr Netzwerk aufbauen. Obwohl ihr Frauenbild ein gleichberechtigtes ist, bemerkt sie doch die gläserne Decke für Frauen, insbesondere beim finanziellen Ungleichgewicht.

Die Pläne für die Zukunft

Täglich lernt Mieschendahl neue Menschen kennen und sieht, wo der Schuh im Grätzel drückt: „Manchmal kommt es dann auch schon vor, dass die Visitenkarten ausgehen.“ Die Probleme, die sie in vielen Interviews kennengelernt hat, führen auch zu neuen Ideen und Funktionen für das Netzwerk. „Menschen sollen finanziell einsparen, die eigenen Ressourcen erhöhen und Möglichkeiten ausschöpfen können“, so Mieschendahl. Erfolgen kann das in einem Miteinander. Als nächstes will sich Mieschendahl für ältere Menschen einsetzen. Infos: www.imgrätzl.at
2
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.