04.03.2013, 00:00 Uhr

Praterstern: "Alkoholverbot macht Sinn"

Lässt nicht locker: FP-Gemeinderat Wolfgang Seidl pocht weiterhin auf ein Alkohol-Verbot am Praterstern.

Hotspot Praterstern: Wie sieht’s wirklich aus? Ein Lokalaugenschein mit FP-Politiker Seidl.

LEOPOLDSTADT. "Was in Graz funktioniert, das muss doch auch in der Leopoldstadt machbar sein", sagt Wolfgang Seidl.

Antrag wurde abgelehnt
Im Sommer fordete der FP-Gemeinderat gemeinsam mit der Bezirks-VP ein Alkoholverbot am Praterstern. Ein diesbezüglicher Antrag wurde abgelehnt, passiert ist nichts.

Lokalaugenschein
6 Uhr: Menschenschlange vor dem Supermarkt. Die ersten Dosen Bier werden verkauft.
7 Uhr: Pendler kommen an und treffen auf die ersten Alkoholisierten.
13 Uhr: Im warmen Gebäude finden sich leere Bierdosen, im Freien bedecken Zigarettenstummel den Boden.
14 Uhr: Ein Ladendieb läuft laut schimpfend durch das Bahnhofsgebäude.
18 Uhr: Am Weg zur Schnellbahn muss man an laut streitenden Menschentrauben vorbei.
21 Uhr: Mit der Sperrstunde geht die letzte Dose Bier über den Supermarkttresen.

Forderung: Null Promille
"Ein Alk-Verbot am Praterstern macht Sinn", folgert Seidl. "Natürlich muss das durch Polizei-Streifen kontrolliert werden."
Die Situation innerhalb des Gebäudes habe sich zwar verbessert. Aber im Freien werde man aggressiv angegangen.
"Mit Null-Promille wäre die Gewalt aus dem Spiel genommen", so der Politiker.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.